Die Vertreter konservativer europäischer Parteien auf einer Europa-Wahlkampfveranstaltung in Italien.Foto: MIGUEL MEDINA/AFP/Getty Images

Rechtskonservative Parteien mehrerer Länder planen große Fraktion im EU-Parlament

Epoch Times22. Mai 2019 Aktualisiert: 22. Mai 2019 7:37

Illegale Migration, Terrorismus, Arbeitslosigkeit und Wirtschaftsflaute – diese Themen dominieren vielerorts die Kampagnen für die bevorstehende Europawahl und werden von rechtskonservativen Parteien aufgegriffen, die in vielen EU-Staaten im Aufwind sind.

Am vergangenen Samstag fand eine zentrale Wahlkampfveranstaltung in Mailand der Chefs mehrerer Parteien aus dem rechten Lager statt. Gastgeber der Veranstaltung war Matteo Salvini von der italienischen Lega-Partei.

Salvini stellte die Allianz „Europa des gesunden Menschenverstandes“ (Europe of common sense) vor, die nach der Europawahl im EU-Parlament eine große Fraktion gründen soll. Zehntausende Zuschauer waren bei der Veranstaltung anwesend. Die Allianz ist für die Bewahrung der Souveränität der Nationen und der Kultur.

Drittgrößte Fraktion im Europaparlament

Vor dem Strache-Skandal konnten rechtskonservativen Parteien Umfragen zufolge auf rund 170 der 751 Mandate hoffen. Kritiker befürchten negative Auswirkungen des Falles für die Allianz. Salvinis erklärtes Ziel ist es, die drittgrößte Fraktion im neuen Europaparlament zu bilden.

Um eine Fraktion zu gründen, müssen sich mindestens 25 Abgeordnete aus mindestens sieben Ländern zusammenschließen. Diese Voraussetzung dürften die Rechtskonservativen nach der Wahl erfüllen.

Nach der Geschäftsordnung des Parlaments müssen die Mitglieder einer Fraktion aber eine gemeinsame politische Linie vertreten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion