Ein 20-jähriger Mann hat mit einem Anschlag auf den Trump Tower in New York gedroht.Foto: Spencer Platt/Getty Images

Anschlag gegen Trump-Tower geplant: 20-jähriger Hamas-Sympathisant festgenommen

Epoch Times23. Mai 2019 Aktualisiert: 23. Mai 2019 8:58

Nach Anschlagsdrohungen gegen den Trump-Tower und das israelische Konsulat in New York ist ein 20-Jähriger in den USA festgenommen worden. Der junge Mann sei Sympathisant der Al-Kassam-Brigaden, des bewaffneten Arms der palästinensischen Hamas-Bewegung, erklärte die Staatsanwaltschaft des Bundesstaats New Jersey am Mittwoch (Ortszeit). Er habe in Internet-Netzwerken eine ganze Reihe von Drohungen veröffentlicht. Gegen ihn wird wegen versuchter Unterstützung einer Terrororganisation, Falschaussage und Drohungen gegen einen anderen Staat ermittelt.

Junger Mann wollte in US-Armee eintreten „um Töten zu lernen“

Der junge Mann hatte laut den Ermittlern im Internet unter anderem geschrieben, er wolle in die US-Armee eintreten „um Töten zu lernen“. Im April veröffentlichte er Fotos des Trump Towers mit einem Text, in dem er angab, dort eine Bombe legen zu wollen. Im gleichen Monat stellte er ein Fotos von sich selbst ins Netz, das ihn mit der Palästinenserflagge und einer Waffe zeigte und kündigte an, er wolle zu einer proisraelischen Kundgebung gehen um dort „alle zu töten“.

Die Bedrohung gegen gewalttätige Extremisten, die sich selbst radikalisierten, bleibe weiterhin bestehen, erklärte Staatsanwalt Craig Carpenito. Die Behörden nähmen „jeden ernst, der einer Terrororganisation hilft“. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion