China lehnt Trumps Anfrage zur Untersuchung von Joe Biden und Hunter Biden ab

Von 9. Oktober 2019 Aktualisiert: 9. Oktober 2019 12:51
China reagiert auf Trumps Forderung, die Machenschaften der Bidens zu untersuchen. Man habe "nicht die Absicht", sich "in die inneren Angelegenheiten der Vereinigten Staaten" einzumischen.

China wird die vergangenen Aktionen des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden oder des Sohnes von Biden, Hunter Biden, nicht untersuchen, sagte ein Sprecher der Volksrepublik am 8. Oktober.

„China verfolgt seit langem das Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder“, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang.

Wir haben nicht die Absicht, in die inneren Angelegenheiten der Vereinigten Staaten einzugreifen. Unsere Position ist konsistent und klar.“

Präsident Donald Trump sagte am 3. Oktober, dass China, zusammen mit der Ukraine, untersuchen sollte, was Joe Biden und sein Sohn in der Vergangenheit getan hatten.

Ich würde denken, wenn sie ehrlich wären, würden sie eine großangelegte Untersuchung über die Bidens einleiten. Es ist eine sehr einfache Antwort. Sie sollten die Bidens untersuchen“, sagte Trump, als er gefragt wurde, ob die Ukraine die Bidens untersuchen sollte.

Und übrigens, China sollte eine Untersuchung über die Bidens einleiten. Denn was mit China passiert ist, ist genauso schlimm wie mit der Ukraine.“

„Ich bin sicher, dass Präsident Xi es nicht mag, unter dieser Art Schatten zu stehen, bei der Milliarden von Dollar von einem Kerl, der gerade aus der Marine geworfen wurde, aus seinem Land geholt werden. Er wurde aus der Marine geworfen, plötzlich bekommt er Milliarden von Dollar. Weißt du, wie man das nennt? Das nennt man Abfindung“, fügte Trump hinzu.

Als noch Vizepräsident ließ sich Joe Biden 2013 von Hunter Biden auf einer offiziellen Reise nach China begleiten. Monate zuvor trat Hunter Biden in den Vorstand eines chinesischen Investmentfonds, BHR Partners, ein, mit dem er im Juni noch zusammengearbeitet hat.

Während der Reise half Hunter Biden, ein Treffen zwischen einem chinesischen Magnaten, der auch sein Geschäftspartner war, und seinem Vater zu organisieren.

Biden war zu dieser Zeit unbezahltes Vorstandsmitglied und beteiligte sich am Kapital, nachdem sein Vater seine Zeit im Weißen Haus beendet hatte.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

US-Abgeordnete identifizierten laut einem Schreiben im August Hunter Biden als die Quelle eines potenziellen Interessenkonflikts im Rahmen einer Kongressuntersuchung über den Kauf eines US-Herstellers von Anti-Vibrations-Technologien.

Hunter Biden’s Rolle in der Ukraine, als bezahltes Vorstandsmitglied des Energieunternehmens Burisma, wurde auch von einigen, darunter Trump, hervorgehoben. Joe Biden gab letztes Jahr zu, dass er damit gedroht hat, der Ukraine 2016 eine Milliarde Dollar an Hilfe vorzuenthalten, es sei denn, das Land verdränge einen Staatsanwalt, der Burisma untersuchte.

Biden hat geleugnet, mit seinem Sohn über Burisma gesprochen zu haben, was im Widerspruch zu einer Aussage von Hunter Biden steht, und sagte am 2. Oktober: „Was ich in der Ukraine tat, war, die offizielle Politik der Regierung der Vereinigten Staaten durchzuführen. Die Korruption in der Ukraine in Zusammenarbeit mit unseren europäischen Verbündeten, dem Internationalen Währungsfonds und seiner Führung, unseren engsten demokratischen Verbündeten und den mutigen Reformern in der Ukraine zu bekämpfen.“

Die Vereinigten Staaten und China haben sich beide in erster Linie auf den Handelskrieg konzentriert, den Trump auf der Suche nach einem fairen Handel mit China kontinuierlich ausgebaut hat.

Die nächste Gesprächsrunde der beiden Länder soll am 15. Oktober beginnen.

„Die Art der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und den USA ist für beide Seiten vorteilhaft“, sagte Geng der Morning Post. „Es ist normal, dass es Streitigkeiten gibt. Aber wir müssen bei der Beilegung des Streits an der Grundlage des gegenseitigen Respekts, des gleichen und gegenseitigen Nutzens festhalten.“

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: China Rejects Trump’s Request to Investigate Joe Biden and Hunter Biden