Protest gegen die zahlreichen Vergewaltigungen in Indien.Foto: SAJJAD HUSSAIN/AFP/Getty Images

Erneut indisches Mädchen vergewaltigt und ermordet – Verwandte festgenommen

Epoch Times5. September 2018 Aktualisiert: 5. September 2018 13:24
Erneut ist ein Mädchen in Indien mehrfach vergewaltigt und brutal getötet worden. Die Polizei nahm die Stiefmutter und vier weitere Verdächtige fest.

Ein neun Jahre altes Mädchen ist im indischen Teil Kaschmirs vergewaltigt und anschließend ermordet worden. Der Stiefbruder und dessen Freunde sollen von der Stiefmutter des Mädchens zu der Tat angestiftet worden sein, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Augen des Mädchens seien ausgestochen und die Leiche mit Säure verätzt worden.

Zehn Tage vor dem Fund der Leiche in einem Wald im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir hatte der Vater das Mädchen als vermisst gemeldet. Die Stiefmutter des Mädchens, der 14 Jahre alte Stiefbruder sowie ein weiterer Junge und zwei Männer wurden laut Polizei am Dienstag festgenommen. Der Polizeichef Shesh Paul Vaid schrieb auf Twitter von einer „schaurigen Geschichte“: „Gott, mach aus diesen Bestien Menschen.“

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass Eifersucht und Rachegelüste innerhalb der Familie das Motiv für die Tat gewesen seien. Die Frau habe einen tiefen Groll gegen die zweite Frau des Ehemannes und deren Kinder gehegt. Als die Spannung innerhalb der Familie zunahm, habe die Frau den Plan gefasst, die Neunjährige zu töten, teilte die Polizei mit.

Nach der Vergewaltigung einer Achtjährigen sowie weiterer sexueller Übergriffe auf Minderjährige in den vergangenen Monaten hatte die indische Regierung härtere Strafen beschlossen. Vergewaltigung von Kindern unter zwölf Jahren kann nun mit dem Tod bestraft werden. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion