Für grüne Mobilität: Merkel gewährt Indien eine Milliarde Euro deutsches Steuergeld

Epoch Times2. November 2019 Aktualisiert: 5. November 2019 13:53
Vor dem Hintergrund einer extremen Smog-Lage in der Hauptstadt Neu Delhi hat Bundeskanzlerin Merkel Indien eine Milliarde Euro deutsches Steuergeld zugesagt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Indien eine Milliarde Euro für den Ausbau umweltfreundlicher Verkehrsmittel zugesagt. Das Geld solle innerhalb der nächsten fünf Jahre in grüne Mobilität in den indischen Städten fließen, sagte Merkel am Samstag. Für 200 Millionen Euro sollen etwa Diesel-Busse im Bundesstaat Tamil Nadu ersetzt werden.

Die Diesel-Busse sollten laut Merkel durch Elektrofahrzeuge ersetzt werden. Jeder, der die Verschmutzung am Freitag in Neu Delhi gesehen habe, könne darin ein Argument für den Schritt sehen. Obwohl der durch die Stadt wabernde Smog nicht zu übersehen war, war Merkel am Freitag im Kaiserpalast ohne Schutzmaske eine militärische Ehrenformation abgeschritten.

Am letzten Tag ihrer Indien-Reise besichtigte Merkel in Neu Delhi unter anderem eine solarbetriebene Metrostation, wie Regierungssprecher Steffen Seibert im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte. Ein Teil des Metronetzes sei mit deutscher Hilfe mit Solarstrom ausgerüstet worden.

Am Freitag hatte Merkel mit dem indischen Premierminister Narendra Modi einen Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit vereinbart. Die beiden Regierungschefs unterzeichneten dazu eine Abschlusserklärung der fünften deutsch-indischen Konsultationen.

Das Geschäft wurde bereits im August vorangekündigt. Danach vergibt die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau für die Modernisierung des öffentlichen Verkehrs in Indien ein zinsverbilligtes Darlehen an indische Provinzregierungen. Die genauen Konditionen sind nicht bekannt. (afp/ks)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion