„Influencer“ Candace Owens, schwarz und konservativ, auf interner Prüfliste für Facebook-Bann

Von 20. Mai 2019 Aktualisiert: 20. Mai 2019 17:29
Candace Owens ist eine beliebte Moderatorin und Kommentatorin in den USA. Sie ist schwarz und eine Konservative, was in dieser Kombination eher selten ist. Sie ist das, was heutzutage als „Influencer“ bezeichnet wird.

Zur Information: Candace Owens ist eine der Frontfrauen für „Turning Point USA“ einer konservativ ausgerichteten Organisation, die sich vor allem an Studenten richtet. Deren Grundsätze heißen: Freiheit, freie Wirtschaft, Minimale [Regierung] Verwaltung.

Facebook hat einige seiner Mitarbeiter dazu angehalten, den Hintergrund der konservativen Kommentatorin Candace Owens nach allem zu durchleuchten, was dem Social-Media-Riesen Grund geben könnte, sie von seinen Plattformen zu entfernen. Das zeigt ein internes Facebook-Dokument, das beschrieben und zum Teil an Breitbart weitergegeben wurde.

Das Dokument ist eine tabellarische Übersicht zur „Richtlinienüberprüfung“ derer, die das Unternehmen als „Hassagenten“ bezeichnet. Es wurde Anfang April erstellt und stand im Zusammenhang mit prominenten Persönlichkeiten, die kürzlich von der Plattform ausgeschlossen wurden, sagte ein Facebook-Sprecher.

Owens wurde auf dem Dokument unter der Rubrik „Extra Credit (Wir sollten uns diese ansehen, nachdem wir mit der obigen Klassifizierungsanalyse fertig sind)“ aufgeführt. Der Sprecher glaubte, dass Owens noch nicht untersucht worden sei.

Owens, die schwarz ist, kam als Konservative in einem YouTube-Video vom Juli 2017 heraus und ist seitdem einer der beliebtesten konservativen Kommentatorinnen in den USA geworden. Sie argumentiert, dass liberale Politik schwarze Gemeinschaften verletzt habe, wie z.B. durch die Schwächung der Familienstruktur durch Wohlfahrtsanreize, das Unterminieren schwarzer Arbeiter durch die Unterstützung der illegalen Einwanderung und die Eindämmung schwarzer Geburtsraten durch die Förderung der Abtreibung.

Durch dieses „Coming-Out-Video“ wurde Candace Owens bekannt.

Zusammenfassung für Leute die Englisch nicht so gut verstehen:

Sie muss dringend mit ihren Eltern etwas besprechen und fängt an, dass sie lesbisch wäre. Eltern reagieren verständnisvoll. Dann sagt sie, dass sie eigentlich sagen wollte, dass sie konservativ wäre. Aufregung bei den Eltern.
Sprüche der Mutter:   (Unsortiert)
Wie kannst Du nur?  Du bist schwarz. Magst Du Deine spanisch sprechenden Freunde nicht mehr?
Vater, ich habe Dir immer gesagt, dass zu viele Kaukasier (Weiße) in der Nachbarschaft leben.
Du bist wohl etwas verwirrt. Wie soll ich den Leuten erklären, das Du im KKK (Ku-Klux-Klan) bist?
Tochter: Mutter, ich bin immer noch schwarz und meine Hispano-Freunde mag ich immer noch. Ich halte nur eine gute Ökonomie für besser als sozialistische Ideen (Angelegenheiten).
Mutter: Und Beyonce, magst Du Beyonce nicht mehr, die ist liberal. (Anhängerin der Demokraten)
Tochter: Ich kann mir doch von den Billboards (Hitparade) nicht meine Meinung diktieren lassen und Beyonce mag ich immer noch.
Mutter: Willst Du nicht lieber einfach nur Gay sein.

Ihr Facebook-Konto wurde am 17. Mai für sieben Tage gesperrt, nachdem sie ein Bild ihres Twitter-Posts veröffentlicht hatte, in dem die Unterschiede zwischen der Armutsrate von Schwarzen und Weißen in den USA sowie die hohe Abwesenheitsrate von Vätern in schwarzen Haushalten aufgeführt waren. Sie gab der liberalen Politik die Schuld.

Facebook bezeichnete diesen Post als gegen seine Community-Regeln verstoßend.

„Das schwarze Amerika muss aus dem großen liberalen Schwindel erwachen“, schrieb sie. „Die weiße Vorherrschaft ist keine Bedrohung. Die liberale Vormachtstellung ist es.“

Ein Facebook-Sprecher sagte, dass das Konto aus Versehen gesperrt und später an diesem Tag wiederhergestellt wurde. Die Aussetzung habe nichts mit dem internen Dokument zu tun, sagte der Sprecher.

Zusammenhänge und Verbindungen zur Ideologie von Facebook

Das Dokument zeigte, dass Facebook-Mitarbeiter sich mit dem befassen sollten, wofür Owens „bekannt“ ist, einschließlich ihrer „Ideologie, Handlungen, wichtigen Nachrichten usw.“.

Sie sollten auch „verbundene Hassgebilde“ von Owens auflisten. Der Sprecher beantwortete keine Fragen zu dem, was Facebook als „Hassgebilde“ betrachtet, was als Zugehörigkeit gilt und wie Nutzer solche Zugehörigkeiten vermeiden können.

Der Sprecher antwortete auch nicht auf Fragen, warum Owens für eine solche Prüfung ausgewählt wurde und warum es für Facebook relevant war, die Weltanschauung von Owens zu ermitteln.

„An den mutigen Mitarbeiter, der das durchsickerte – danke“, antwortete Owens in einem Tweet vom 18. Mai. „An Anwälte, die mir folgen – ist das legal? Ich nehme das sehr ernst.“

Facebook behauptet, dass es bei der Entscheidung, wen es verbannt, nicht auf die politischen Ansichten der Menschen achtet, sondern dass seine Gemeinschaftsstandards gewissermaßen ein parteipolitisches Manifest sind. Die Standards konzentrieren sich stark auf die Verhinderung von „Hassreden“, auch wenn die Amerikaner in Bezug auf das, was eine „hasserfüllte“ Rede ausmacht, in Abhängigkeit von ihrer politischen Grundeinstellung recht unterschiedlicher Meinung sind, wie eine Cato-Umfrage von 2017 (pdf) ergab.

Hassrede

Während in den Vereinigten Staaten, das meiste, was Facebook als „Hassrede“ bezeichnet, rechtmäßig öffentlich geäußert werden könnte (wegen des Zweiten Verfassungszusatzes), haben einige europäische Länder Gesetze gegen „Hassrede“, die Facebook zwingen, solche Inhalte offline zu nehmen. Facebook könnte solche Inhalte theoretisch nur den Nutzern in Gebieten zur Verfügung stellen, in denen sie rechtmäßig sind, aber das Unternehmen hat sich offenbar der Doktrin der „Hassrede“ verschrieben und seine inhaltlichen Überwachungskräfte auf etwa 30.000 verdreifacht.

Das Dokument mit dem Namen von Owens wurde in eine interne Diskussionsgruppe gestellt, die vom ehemaligen Facebook-Ingenieur Brian Amerige eingerichtet wurde, der das Unternehmen aufgrund von Meinungsverschiedenheiten wegen der Inhaltskontrolle verließ.

„Ich bin froh zu sehen, dass die Gruppe weiterhin genutzt wird, um das Bewusstsein innerhalb des Unternehmens in Bezug auf die Rutschpartie einer Inhaltsrichtlinie bei Facebook zu erhöhen“, sagte er über die Facebook Messenger App.

Auf eine sehr traurige Art und Weise ist es komischerweise vorhersehbar, Leute zu sehen, die als ‚zusätzlich zu überprüfen‘ aufgeführt werden. Die Evolution zur ‚Gedankenpolizei‘ ist das unvermeidliche Ergebnis ihres gefährlichen und unwirksamen Ansatzes zur Förderung der Wahrheit.“

Das Kernproblem, das Amerige mit den Facebook-Führungskräften überkreuz brachte, war ihr Beharren auf der Unterdrückung der „Hassrede“, die Amerige für fehlgeleitet hielt.

„Regeln zu Hassreden können nicht einheitlich definiert und nicht zuverlässig umgesetzt werden, so dass es sich letztendlich um eine Reihe von einmaligen, ‘pragmatischen‘ Entscheidungen handelt“, sagte er zuvor. Und:

Ich denke, es ist ein ernsthafter strategischer Fehltritt für ein Unternehmen, bei dem als der primäre Wert des Produkts die freie Meinungsäußerung im Vordergrund steht.“

Facebook hat nicht nur anerkannt, dass es keine klare Grenze ziehen kann zwischen dem, was „Hassrede“ ist und was nicht, sondern dass es auch einen Teil seiner Regeln geheim hält.

Ein Facebook-Sprecher sagte bereits vorher gegenüber der The Epoch Times, dass die Nutzer teilweise im Dunkeln gelassen werden, um zu verhindern, dass sie die Regeln umgehen. Er antwortete jedoch nicht auf die Frage, warum das Unternehmen seine Richtlinien nicht vollständig ausspricht und eine Regel gegen die Umgehung der Regeln einführt.

Ein Interview mit Candace Owens, aus dem klar wird, warum die Demokraten und andere linke Kräfte in den USA sie als „gefährlich“ für ihre Agenda ansehen (englisch):

 

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Facebook Singled Out Candace Owens for Scrutiny, Potential Ban, Internal Document Indicates