Iran: Ranghoher Geistlicher gestorben – 129 neue Todesfälle an einem Tag

Epoch Times16. März 2020 Aktualisiert: 16. März 2020 19:18
Der ranghohe Geistliche Ayatollah Haschem Bathaji Golpajegani starb zwei Tage, nachdem er positiv auf das neuartige Virus getestet und ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

Im Iran ist ein ranghoher Geistlicher an den Folgen des Coronavirus gestorben. Ayatollah Haschem Bathaji Golpajegani starb zwei Tage, nachdem er positiv auf das neuartige Virus getestet und ins Krankenhaus eingeliefert worden war, wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Montag berichtete.

Der 78-Jährige gehörte dem Expertenrat an, einem Gremium aus 88 Klerikern, welches das geistliche Oberhaupt des Iran ernennt. Mindestens zwölf amtierende oder ehemalige iranische Politiker und Beamte sind inzwischen an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. 13 weitere haben sich mit dem neuartigen Virus infiziert und befinden sich in Quarantäne oder Behandlung.

Neue Todesopfer

Die Zahl der Todesopfer nach Behördenangaben binnen eines Tages um 129 gestiegen. Das ist der bislang stärkste Anstieg an einem Tag. „Wir bitten alle, dieses Virus ernst zu nehmen und keinesfalls zu reisen“, appellierte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Kianusch Dschahanpur, am Montag bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz.

Insgesamt starben im Iran nach offiziellen Angaben des Mullah-Regimes seit dem 19. Februar 853 Menschen an der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

Nach Angaben des iranischen Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der Infizierten binnen eines Tages zudem um mehr als tausend auf nun insgesamt knapp 15.000 Fälle. Die Dunkelziffer dürfte durchaus höher liegen.

Lungen-Seuche grassiert in Führungsebene

Ein Berater des iranischen Außenministers erlag am 5. März den Folgen der Coronavirus-Infektion. Hussein Scheicholeslam, „ein altgedienter und revolutionärer Diplomat“, war im Alter von 67 Jahren gestorben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna mitgeteilt hatte. Scheicholeslam war vor seinem Tod Berater von Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Als Student hatte er sich an der Islamischen Revolution von 1979 beteiligt.

Einige Tage zuvor wurde von der Infizierung des stellvertretenden iranischen Gesundheitsministers Iradsch Harirtschi und der Vizepräsidentin Masoumeh Ebtekar berichtet. Auch der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses, Mojtaba Zonnour, wurde infiziert. Hadi Khosroshahi, ein ehemaliger iranischer Botschafter beim Vatikan, starb vor zwei Wochen an der Viruserkrankung.

Am Montag, den 2. März, informierte die Nachrichtenagentur Tasnim darüber, dass Mohammad Mirmohammadi, ein ranghoher Regierungsbeamter und Berater der iranischen Führung, an den Folgen der Viruserkrankung gestorben sei. Einen Tag später wurde bekannt, dass auch der Leiter der nationalen Rettungsdienste, Pirhossein Koliwand, infiziert wurde.

Es gibt einige Parallelen zwischen dem Iran und China im Umgang mit der Virusseuche, mit ähnlich schrecklichen Folgen. Doch am meisten und in offenbar gewaltigem Ausmaß leidet das Volk beider Länder. Auch der Iran hat bisher ungeahnte Verluste an Menschenleben zu tragen und was in China abseits der offiziellen Zahlen passiert, ist Staatsgeheimnis.

Im Iran wurden nach offiziellen Meldungen des Johns Hopkins Institutes etwa 14.000 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Es wurden 724 Tote gemeldet. Die Dunkelziffer wird jedoch höher vermutet. Rund 4.600 Menschen gelten als genesen. (afp/sm/sua)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]