Jahr des Hundes beginnt: Pekings Wanderarbeiter kehren nach Neujahrsfest nicht in die Hauptstadt zurück

Epoch Times16. February 2018 Aktualisiert: 16. Februar 2018 19:06
Seit Jahrzehnten arbeiteten die chinesischen Wanderarbeiter für den Reichtum der Hauptstadt Peking. Nun werden viele nach ihrer Heimreise zum Neujahrsfest nicht zurückkommen. Sie werden nicht mehr gebraucht.

Millionen haben kurz vor dem chinesischen Neujahr begonnen, sich von Peking aus auf den Weg nach Hause zu machen. Aber viele werden in diesem Jahr nicht mehr zurückkehren, da Chinas Hauptstadt für die Wanderarbeiter aus den Provinzen, die einst ihre Wirtschaft angetrieben haben, immer ungastlicher ist.

Menschenmassen mit Paketen und Koffern und Packungen von Instant-Nudeln versammelten sich am Samstag im Pekinger Westbahnhof und warteten darauf, vor dem wichtigsten Feiertag des chinesischen Kalenders in gepackte Züge einzusteigen.

Im ganzen Land werden Hunderte von Millionen Menschen in der größten jährlichen Massenwanderung der Welt unterwegs sein.

Unter ihnen war am Samstag Li Wen, eine 47-jährige Restaurantmitarbeiterin und eine von vielen Pekinger Bewohnern, der angesichts einer Abrisskampagne, die vielen Wanderarbeitern der Stadt das Leben unmöglich gemacht hat, ein One-Way-Ticket gekauft hat, berichtet „asia.one“. Vor zehn Jahren zog sie in die Hauptstadt, um Geld zu verdienen, um ihre Tochter zu unterstützen, die jetzt in Chengdu studiert.

Doch viele Wanderarbeiter wie sie sind in der überfüllten Stadt, die bis 2020 eine Bevölkerungszahl von 23 Millionen Menschen erreichen wird und auf 40 Millionen Quadratmetern illegale Strukturen zerstören will – meist Geschäfte und Wohnungen für einkommensschwache Bewohner – nicht mehr willkommen.

„Ich kam nach Peking, um zu arbeiten, weil die Gehälter in der Hauptstadt viel besser sind als anderswo. Aber in meiner Nachbarschaft sind viele der Hutong-Häuser bereits abgerissen worden,“ erklärte Li AFP.

„Ich werde nicht in der Lage sein, in der Stadt zu überleben, wenn ich in einem normalen Mehrfamilienhaus dreimal mehr bezahlen muss“, sagte sie.

Tagelange Fahrten in überfüllten Zügen

Die Reisenden mussten bis Donnerstag zu Hause sein, um das neue Jahr am Freitag einzuleiten. Aber dorthin zu kommen, ist eine Tortur. Auf einer 28-stündigen Zugfahrt von Peking in die südwestliche Stadt Chengdu konnten nur die glücklichsten Passagiere einen Sitzplatz ergattern, so asia.one weiter.

Viele mussten während der gesamte Fahrt stehen und die Gänge waren verstopft. Die Mahlzeiten auf Plastiktabletts wurden von Passagier zu Passagier weitergegeben. Um in den heißen und stickigen Abteilen etwas Luft zum Atmen zu bekommen, haben sich einige Leute auf die Sitze gestellt.

Aber nur wenige beklagten sich. Sie verbrachten die Zeit damit, auf ihren Smartphones zu spielen, Essen zu teilen und mit Mitreisenden zu plaudern. Auch die Kinder blieben meist ruhig.

Getrübte Stimmung

Doch die Stimmung im Speisewagen war trotz der fröhlichen Rot-Gold-Dekorationen des Mondes zum Jahreswechsel düster. Wie Li planen auch einige derjenigen, die in den Zug gestopft wurden, nicht, nach dem Ende des 15-tägigen Festivals nach Peking zurückzukehren.

„Die Pekinger Behörden wollen nicht, dass Wanderarbeiter hier wohnen. Sie nennen es wirtschaftliche Aufwertung“, sagte Pablo Wang vom chinesischen Labour Bulletin.

Viele Wanderarbeiter kehren nach Hause zurück. Mit dieser Politik können sie nicht zurückkommen.“

Die Kampagne zum Abriss von minderwertigen Wohnungen, die nach einem Brand in einem illegalen Gebäude begann, bei dem im November 19 Menschen ums Leben kamen, ist in vollem Gange. Sie sei notwendig, um die Stadt ein für allemal zu reinigen, heißt es bei den Behörden.

Der Brandschutz ist ein großes Problem in den billigen Wohnungen der Wanderarbeiter der Stadt, die oft über eine schlechte elektrische Verkabelung und einen Mangel an Notausgängen verfügen.

Allerdings hatten die brutalen Massenvertreibungen im vergangenen Jahr einen ungewöhnlichen öffentlichen Aufschrei hervorgerufen, der die Beamten in Aufruhr versetzt hat.

Obwohl man sie an den Rand gedrängt hat, waren es schließlich die Wanderarbeiter, die die chinesische Wirtschaft angekurbelt haben – mit der tristen, schwierigen, schmutzigen und manchmal gefährlichen Arbeit, die die ständigen Bewohner der Stadt meiden.

Branchen wie Baugewerbe, Hausarbeit und Abwasserentsorgung sind fast vollständig mit Wanderarbeitern besetzt. Die Abwanderung aus Peking belastetet auch das Wachstum der Stadt im vergangenen Jahr – das sich gegenüber dem Vorjahr verlangsamte.

Am Sonntag berichteten die Verkehrsbediensteten von einem leichten Rückgang der Anzahl der Fahrten in den ersten zehn Tagen der diesjährigen Urlaubsreise. Chinesische Passagiere absolvierte vom 1. Februar bis zum 10. Februar 732 Millionen Fahrten mit Bahn, Straße, Wasserstraße und Flugzeug, drei Prozent weniger als im Vorjahr.

Das Verkehrsministerium führte den Rückgang auf Studenten und Wanderarbeiter zurück, die vor Beginn nach Hause zurückkehrten. Viele Wanderarbeiter verließen die Stadt bereits im November und Dezember letzten Jahres, als die Behörden Hunderttausende vertrieben.

Drei Milliarden Reisen zum letzten Neujahrsfest

Während des letztjährigen Ansturms zum Neujahrsfest haben chinesische Passagiere während der Festival-Reisezeit fast drei Milliarden Reisen unternommen, so die offizielle Nachrichtenagentur Xinhua.

Li hat sich noch nicht entschieden, ob sie nach dem Urlaub ihr Glück in einer anderen Stadt versuchen wird, so asia.one.

„Meine Tochter hat gerade erst mit der Universität begonnen, somit kann sie nicht arbeiten. Ich muss weiter arbeiten, um sie zu unterstützen“, sagte sie.

Aber ich habe keine Pläne… Ich werde einfach sehen, was passiert.“

(mcd)

Themen
Panorama
Newsticker