Avocado-Plantage in Uruapan / Mexiko. Mexiko drängt auf eine Aktualisierung des Freihandelsabkommens mit der EU, um besseren Zugang für seine landwirtschaftlichen Produkte auf den Märkten zu bekommen.Foto: ENRIQUE CASTRO/AFP/Getty Images

Mexiko drängt auf Aktualisierung des Freihandelsabkommens mit der EU

Epoch Times10. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:47
Mexikos Wirtschaftsminister drängt auf eine Aktualisierung des Freihandelsabkommens mit der EU: "Unsere Quoten sind minimal, das Abkommen hat keine genügende Reichweite". Mexiko hofft, dass die bereits mehrfach verschobenen Gespräche Ende Mai beginnen. Das 15 Jahre alte Abkommen sei nicht mehr zeitgemäß, betonte Guajardo.

Mexiko drängt auf eine Aktualisierung des Freihandelsabkommens mit der Europäischen Union, um besseren Zugang für seine landwirtschaftlichen Produkte auf den Gemeinschaftsmärkten zu bekommen. "Unsere Quoten sind minimal, das Abkommen hat keine genügende Reichweite", sagte der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo dem "Handelsblatt".

Daher werde Präsident Enrique Peña Nieto bei seinem Besuch am Montag und Dienstag in Deutschland für die schnellstmögliche Neuverhandlung werben.

Mexiko hofft, dass die bereits mehrfach verschobenen Gespräche Ende Mai beginnen. Das 15 Jahre alte Abkommen sei nicht mehr zeitgemäß, betonte Guajardo.

"Wir waren die Pioniere in Lateinamerika beim Freihandel mit Europa, aber heute stehen wir schlechter da als Länder, die ihre Abkommen später geschlossen haben".

So lieferten heute Kolumbien und Costa Rica mehr Bananen nach Europa als Mexiko. Guajardo beklagt auch zu geringe Quoten bei Avocados und Thunfisch.

Auch die EU habe ein Interesse an einem "Upgrade" des Vertrags, da die Zugänge zum mexikanischen Markt für bestimmte Dienstleistungen sehr beschränkt seien. "Wir müssen das Abkommen einfach modernisieren", fordert Guajardo, der Peña Nieto in Deutschland begleitet. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion