Nigerianische Armee.Foto: STEFAN HEUNIS/AFP/Getty

Nigeria: Fulani-Islamisten ermorden 120 Christen in drei Wochen

Epoch Times18. März 2019 Aktualisiert: 18. März 2019 11:20
Muslimische Fulani-Islamisten haben im Bundesstaat Kaduna innerhalb der vergangenen drei Wochen 120 Zivilisten ermordet. Laut US-Medien soll es sich bei den Opfern hauptsächlich um Christen handeln.

Die Fulani-Dschihadisten haben allein in der letzten Woche knapp 50 Menschen in der Region getötet. Mittlerweile sind die Fulani eine größere Bedrohung als die Terrorgruppe Boko Haram.

Bereits am vergangenen Montag überfielen laut „The Christian Post“ und „Breitbart“ die Fulani-Gruppe die Dörfer Inkirimi, Dogonnoma und Ungwan Gora im Gemeindegebiet von Kajuru. 143 Häuser wurden zerstört und über 50 Zivilisten wurden getötet.

Der Gouverneur der Region Nasir El Rufai verhängte aufgrund der anhaltenden Übergriffe eine Ausgangssperre in der Region von der Abenddämerung bis zum Morgengrauen. Laut „The Christian Post“ handelte es sich dabei um ein detailliert geplantes Massaker: „Eine Gruppe tötete Menschen, die zweite setzte Gebäude in Brand, und die dritte verfolgte fliehende Menschen.“ Die Organisation „Christian Solidarity Worldwide (CSW)“ berichtet, dass es sich bei den Opfern meist um Frauen und Kinder handelte.

 

 

CSW Chef Mervyn Thomas ist sich sicher, für die Christen in Nigeria ist die Fulani-Terrororganisation zu einer täglichen Bedrohung geworden. Laut US-Medien wurden in diesem Land seit dem Jahr 2001 über 6000 Christen ermordet. (cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion