US-Außenminister Mike Pompeo.Foto: Laszlo Balogh/Getty images

Pompeo nennt US-Militärintervention in Venezuela „möglich“

Epoch Times1. Mai 2019 Aktualisiert: 1. Mai 2019 16:55
US-Außenminister Mike Pompeo hat eine militärische Intervention der Vereinigten Staaten in Venezuela als "möglich" bezeichnet. Präsident Donald Trump sei auf einen solchen Schritt vorbereitet. Allerdings hofften die USA weiterhin auf eine "friedliche Lösung".

US-Außenminister Mike Pompeo hat eine militärische Intervention der Vereinigten Staaten in Venezuela als „möglich“ bezeichnet. Präsident Donald Trump sei auf einen solchen Schritt vorbereitet, wenn dieser „erforderlich“ werde, sagte Pompeo am Mittwoch in einem Interview des Fernsehsenders Fox Business Network.

„Die Option, militärische Gewalt anzuwenden, ist vorhanden, wenn es dies ist, was letztlich erforderlich ist“, sagte der US-Außenminister. Er fügte aber hinzu, seine Regierung hoffe, dass eine Militärintervention nicht notwendig werde: „Wir hoffen, dass es eine friedliche Lösung geben kann“ und dass der venezolanische Präsident Nicolás Maduro sein Amt „ohne Gewalt“ aufgeben werde.

Alle Optionen auf dem Tisch

Die USA haben wie rund 50 andere Staaten den venezolanischen Oppositionsführer und selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó anerkannt. Die Trump-Regierung warnt bereits seit Längerem, dass für sie in der Venezuela-Krise „alle Optionen“ auf dem Tisch lägen.

In den vergangenen Tagen hatte sich der Machtkampf zwischen Maduro und Guaidó nochmals verschärft. Der Oppositionschef erklärte am Dienstag, er habe eine Gruppe von Militärs auf seiner Seite. Im Anschluss kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Guaidó rief für Mittwoch zur größten Protestaktion in der Geschichte des südamerikanischen Landes auf, die Armee warnte vor einem Blutvergießen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion