Raketentest in Nordkorea.Foto: JUNG YEON-JE/AFP/Getty Images

US-Senator warnt: Krieg zwischen USA und Nordkorea bis zu ​70 Prozent wahrscheinlich

Epoch Times15. Dezember 2017 Aktualisiert: 15. Dezember 2017 14:51
Der US-amerikanische Senator Lindsey Graham hat erstmals die Wahrscheinlichkeit eines Krieges gegen das kommunistische Nordkorea beziffert.

Es gibt keine Entspannung im Nordkorea-Konflikt: Seit Monaten herrscht ein diplomatischer Streit zwischen den USA und Nordkorea. Es gibt die Befürchtungen, dass das Atomwaffenprogramm des nordkoreanischen Machthabers einen tatsächlichen Krieg auslöst.

Jetzt bezifferte der US-amerikanische Senator Lindsey Graham erstmals die Wahrscheinlichkeit eines Krieges gegen das kommunistische Land.

In einem Interview sagte er: „Ich würde sagen, dass die Wahrscheinlichkeit bei 30 Prozent liegt, dass wir die militärische Option wählen. Aber sollten die Nordkoreaner einen zusätzlichen Atomraketentest durchführen – ihren siebten –  würde ich sagen, 70 Prozent.“

„Wir sind noch nicht am Wendepunkt angelangt“

Sollte es zu einem Krieg mit Nordkorea kommen, wäre dies ein Krieg mit allen verfügbaren Mitteln. „Es gibt dabei nicht die Option eines gezielten, chirurgischen Schlags,“ so der Senator. Neben der Nuklearanlagen des Landes müsste auch das Regime neutralisiert werden.

„Wir sind noch nicht am Wendepunkt angelangt“, bemerkte er. Jedoch sollte Nordkorea keine weiteren Atomtests durchführen.

Um einen Krieg als letzte Lösung zu vermeiden, würde Graham auch direkte Gespräche mit Nordkorea „ohne große Vorbedingungen“ unterstützen. Diesen Vorschlag hat US-Außenminister Rex Tillerson unlängst gemacht.

Graham würde einen Gipfel zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un nicht ausschließen.

„Wenn die Geschichtsbücher geschrieben werden, soll es nicht heißen: ‚Lindsey Graham hat nicht einmal versucht, mit dem Kerl zu reden‘“, sagt der US-Politiker.

Die Zeit drängt, denn Nordkorea will ein Nuklearstaat werden, während die USA versuchen, die Verbündeten des nordkoreanischen Regimes umzustimmen.

„Man kann es nicht direkter sagen: Wenn sich nichts ändert, hat Donald Trump gar keine andere Option als einen Militärschlag“, warnt Graham.

Japan weitet Sanktionen aus

Dass sich die Spannungen weiter verschärfen zeigt auch die Reaktion Japans. Das Nachbarland hat seine Sanktionen gegen Nordkorea ausgeweitet. Die Regierung entschied, die Vermögen von 19 weiteren nordkoreanischen Firmen einzufrieren, wie das Außenministerium in Tokio bekannt gab.

Diese seien im Finanzbereich, Öl- und Kohlehandel sowie in der Vermittlung von Arbeitskräften ins Ausland tätig. Ein japanischer Regierungssprecher erklärte, die zusätzlichen Sanktionen seien eine Reaktion unter anderem auf den kürzlichen Test eines neuen Typs einer Interkontinentalrakete durch Nordkorea. (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion