Untersuchung im US-Justizministerium: Hat Barack Obama einen Spion auf Trumps Wahlkampfteam angesetzt?

Epoch Times21. May 2018 Aktualisiert: 22. Mai 2018 13:55
Das Justizministerium hat eine offizielle Untersuchung eingeleitet, ob politische Motive bei der Observation der Trump-Kampagne durch die Obama-Administration eine Rolle gespielt haben.

Das US-Justizministerium hat eine offizielle Untersuchung eingeleitet, ob politische Motive bei der Observation der Trump-Kampagne durch die Regierung des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama eine Rolle gespielt haben.

Der Generalinspekteur des Justizministeriums, Michael Horowitz, soll die derzeitige Untersuchung von missbräuchlicher Überwachung der Trump-Kampagne auf Vorwürfe der Infiltration ausweiten. Zudem soll er Untersuchen, ob die an diesen Aktivitäten beteiligten Personen für „unangemessene Zwecke“ eingesetzt wurden. Das ordnete dewr stellvertretende Generalstaatsanwalt Rod Rosenstein an.

„Wenn jemand Teilnehmer an einer Präsidentschaftskampagne für unangemessene Zwecke ausspioniert oder überwacht hat, müssen wir darüber Bescheid wissen und entsprechende Maßnahmen ergreifen“, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Rosenstein in einer Erklärung.

In einer separaten Erklärung sagte eine Sprecherin des Justizministeriums, dass Horowitz einen Staatsanwalt konsultieren würde, wenn irgendein Beweis für strafbares Verhalten auftaucht.

Die Aussagen des DOJ – Justizministeriums – kamen kurz nachdem US-Präsident Donald Trump am Sonntag die Eröffnung einer Untersuchung über Spionageoperationen gegen seine Kampagne 2016 gefordert hatte.

„Ich fordere hiermit und werde dies morgen offiziell tun, dass das Justizministerium prüft, ob das FBI/DOJ die Trump-Kampagne für politische Zwecke infiltriert oder überwacht hat – und ob solche Forderungen oder Anträge von Leuten innerhalb der Obama-Regierung gestellt wurden!“, schrieb Trump auf Twitter.

Der Antrag des Präsidenten kam, nachdem die „New York Times“ und die „Washington Post“ anonyme Regierungsquellen zitiert hatten, um zu enthüllen, dass sich mindestens ein FBI-Spion mit drei untergeordneten Mitgliedern von Trumps Kampagne getroffen hatte. Die anonymen Quellen offenbarten den Zeitungen die Identität des Spions, obwohl das DOJ dem Kongress erklärt hatte, dass es Leben gefährden und die Sicherheit des Staates kompromittieren würde, die Identität des Spions zu offenbaren.

Die Enthüllung, dass ein Spion Trumps Kampagne infiltrierte, kommt noch zu der dokumentierten Tatsache hinzu, dass das FBI die Kommunikationsüberwachung von Trumps Kampagne durch den Einsatz des Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) erreichte und die Identität von Kommunikationspartnern aufdecken ließ.

Die FISA-Operation steht unter Beschuss, weil die Überwachungsbefugnisse durch Verwendung eines unbestätigten Anti-Trump-Dossiers erwirkt wurden, das von der Kampagne von Trumps damaliger Rivalin Hillary Clinton und dem Demokratischen Nationalkomitee finanziert wurde.

Spitzenbeamte des FBI und des DOJ, die an der Unterzeichnung der FISA-Überwachungsanträge beteiligt waren, werden strafrechtlichen Untersuchungen unterzogen.

Der Spion

Obwohl die Identität des Spions offiziell nur bestätigt werden würde, wenn das Justizministerium seinen oder ihren Namen freigibt, berichtete Chuck Ross vom „Daily Caller“ am Samstag, dass die Details mit den Zeiten und seines Märzreports über Stefan Halper, einen Cambridge Professor mit Verbindungen zum CIA und zum MI6, übereinstimmen würden.

Halper kontaktierte Carter Page, Mifsud Papadopoulos und den Berater Sam Clovis während der Kampagne 2016. Halper traf Page erstmals Mitte Juli 2016 und die beiden blieben die nächsten 14 Monate in Kontakt. Halper traf Clovis zum Kaffee am 31. August oder 1. September.

Halpers Beziehung zu Papadopoulos begann mit einer E-Mail am 2. September 2016 mit dem Angebot, den Trump-Kampagnenberater nach London zu fliegen, um ein Strategiepapier über Energiefragen in der Türkei, Israel und Zypern zu schreiben. Halper bot Papadopoulos 3000 Dollar für die Arbeit an.

Während eines ihrer Treffen fragte Halper Papadopoulos, ob er etwas über E-Mails wisse, die von Russen vom DNC-Server gehackt wurden. Papadopoulos leugnete jegliches Wissen, schreibt der „Daily Caller“.

Halpers Assistentin, Azra Turk, brachte auch Russen und E-Mails zur Sprache, als sie und Papadopoulos zusammen feierten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Turk hat kürzlich ihr Telefonkonto gekündigt. Halper hat diesbezüglich nicht auf die Anfragen des „Daily Callers“ reagiert.

Papadopoulos bekannte sich schuldig, das FBI wegen seiner Kontakte zu einem anderen Professor, Joseph Mifsud, belogen zu haben.

Im April 2016 erzählte Mifsud Papadopoulos, dass er wisse, dass die russische Regierung Zugang zu Clinton-E-Mails hatte. Zwei Wochen später erwähnte Papadopoulos angeblich gestohlene Clinton-E-Mails während eines Gesprächs im betrunkenen Zustand mit einem angeblichen australischen Spitzendiplomaten.

Das FBI behauptet nun, dass dieses Gespräch mit dem australischen Diplomaten der Grund für den Beginn der zweijährigen Untersuchung der angeblichen Absprachen der Trump-Kampagne mit Russland gewesen sei.

Die Untersuchung hat keine Beweise für Absprachen ergeben.

Übersetzung und Bearbeitung (al)

Original erschienen in der EpochTimes (US)
Justice Dept. Starts Probe of Obama Admin Role in Spying on Trump Campaign

Themen
Panorama
Newsticker