USA und EU fordern China auf, Menschenrechtsanwälte zum Jahrestag der Massenverhaftungen freizulassen

Von 11. Juli 2019 Aktualisiert: 11. Juli 2019 20:29
Viele im Jahre 2015 in China verhaftete Menschenrechtler sitzen vier Jahre später immer noch in Haft. Sie wurden damals Opfer einer speziellen Kampagne der Kommunistischen Partei Chinas,

Offizielle Vertreter der USA und der Europäischen Union (EU) wiesen am 9. Juli auf die anhaltende Unterdrückung von Menschenrechtsverteidigern im Land durch das chinesische Regime hin, und zwar anlässlich des vierten Jahrestages eines umfassenden Vorgehens gegen Menschenrechtsaktivisten.

Bei der Kampagne vom Juli 2015, die unter dem Namen „709“ bekannt wurde, wurden Hunderte von Menschenrechtsanwälten und -aktivisten verhaftet und inhaftiert, unter anderem wegen „Subversion der Staatsmacht“. Menschenrechtsgruppen haben das Vorgehen als politisch motiviert bezeichnet.

Vier Jahre später befinden sich mehrere Anwälte weiterhin in Haft und ihre Familien haben wiederholt Bedenken wegen möglicher Folterungen geäußert.

„Anlässlich dieses vierten Jahrestages der Razzia der chinesischen Regierung vom 9. Juli 2015 gegen Verteidiger und Menschenrechtsaktivisten sind wir nach wie vor zutiefst beunruhigt über Chinas fortgesetzte Inhaftierung seiner eigenen Bürger, die im Rechtssystem Chinas mitarbeiteten, um die Rechte ihrer Mitbürger zu verteidigen und die Rechtsstaatlichkeit zu fördern“, sagte eine Erklärung der US-Botschaft in China vom 9. Juli.

Maja Kocijancic, Sprecherin für die Außen- und Sicherheitspolitik der EU, sagte, dass viele Anwälte während ihrer Haft misshandelt wurden.

„Die Europäische Union erwartet von China, dass es seine völkerrechtlichen Verpflichtungen, einschließlich der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, einhält und die Rechte aller Bürger respektiert, wie sie in der chinesischen Verfassung garantiert sind“, sagte Kocijancic in einer Erklärung vom 9. Juli.

Kocijancic sagte, dass vielen der Angeklagten die Rechtsvertretung verweigert wurde, ihre Familien daran gehindert wurden, die Prozesse zu beobachten, und ihre Lizenzen ihnen entzogen wurden. Sie fügte hinzu, dass es Grund zu der Annahme gebe, dass mehrere Geständnisse erzwungen wurden.

Die Vertreter forderten das chinesische Regime auf, unverzüglich alle Häftlinge freizulassen, die während der Razzien von 709 verhaftet wurden.

Viele Rechtsanwälte, die während der Kampagne verhaftet wurden, hatten sich mit sensiblen Fällen beschäftigt, wie der Verteidigung von Hauschristen, Bauern, die ihr Land durch Zwangsabrisse chinesischer Behörden verloren haben, und Anhänger der verfolgten spirituellen Disziplin Falun Gong.

Xie Yanyi, ein in Peking ansässiger Anwalt, der noch 18 Monate nach der Kampagne 709 inhaftiert war, sagte der chinesischsprachigen Ausgabe der Epoch Times, dass das Vorgehen auf einen ideologischen Konflikt zwischen Freiheit und Demokratie, die von den Anwälten verteidigt wird, und der von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) verfochtenen Autokratie zurückzuführen ist.

„Das autoritäre Regime [Chinas] bewahrt seine Macht mit Lügen und Brutalität“, sagte Xie.

In der Haft wurde der Anwalt gezwungen, zwei Monate lang regelmäßig unbekannte Pillen zu nehmen, obwohl er keine Krankheit hatte. Er wurde auch gezwungen, über einen längeren Zeitraum auf einem kleinen Hocker zu sitzen und wurde nach Angaben der chinesischen Menschenrechts-Website weiquanwang.org der Einzelhaft ausgesetzt.

Xie hat laut der Website mehr als ein halbes Jahr lang kein Sonnenlicht gesehen.

„Die KPCh wird dir Etiketten aufdrücken und dich dämonisieren, sie nutzen alle möglichen Mittel und benutzen physische Gewalt, schädigen den Ruf und ruinieren dich mit dem spezifischen Ziel, Angst zu erzeugen und deinen Willen zu brechen“, sagte Xie.

Die chinesische Menschenrechtsanwaltgruppe sagte in einer Erklärung vom 9. Juli, dass das Vorgehen nur dazu geführt habe, dass unterdrückte Rechtsanwälte mehr Respekt und Aufmerksamkeit von den Menschen erhalten hätten.

„Als überzeugte Verteidiger universeller Werte wie Freiheit, Demokratie, Ordnung und Rechtsstaatlichkeit werden Menschenrechtsanwälte ruhig mit der Unterdrückung, Verfolgung, Inhaftierung und sogar mit Gefängnisstrafen umgehen, die von den Behörden verhängt werden“, sagte die Erklärung.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: US, EU Urge China to Release Rights Lawyers on Anniversary of Mass Arrests

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN