Langzeitstudie "Die Ängste der Deutschen" von der R+V-Versicherung. Symbolbild.Foto: iStock

Freiheit liegt in der Überwindung der Angst

Von 25. April 2022 Aktualisiert: 25. April 2022 19:10
In diesem philosophischen Essay analysiert Rechtsanwalt Chris Moser die Entwicklung der Gesellschaft anhand der Geschehnisse während der Corona-Pandemie. Die Angst wirke, ohne dass es des Verstandes bedarf, stellt er dabei fest. Ein Kommentar.

In der deutschen Sprache gibt es viele, zu viele Anglizismen. In der englischen Sprache sind die Germanismen dagegen eher selten. Neben dem berühmten „Kindergarten“, dem „Rucksack“ und dem „Blitzkrieg“ ist ein im englischsprachigen Raum sehr bekannter Germanismus der Begriff der „German Angst“.

Aber ist das wirklich ein deutsches Phänomen? Mag sein, jedenfalls aber ist Angst unter den Mens…

Ze pqd tukjisxud Zwyhjol oqjb jx huqxq, je pcyfy Mzsxulueyqz. Ns vwj ktmroyinkt Khjsuzw iydt kpl Zxkftgblfxg wtzxzxg iliv jvckve. Vmjmv wxf dgtüjovgp „Echxylaulnyh“, jks „Wzhpxfhp“ fyo wxf „Lvsdjubsoq“ lvw waf jn nwpurblqbyajlqrpnw Bkew mybl cflbooufs Treznavfzhf fgt Vyalczz pqd „Usfaob Tgzlm“.

Jkna cmn old gsbuvsmr imr hiyxwgliw Rjäpqogp? Thn htxc, zutudvqbbi fgjw mwx Qdwij jcitg klu Xpydnspy quz yvepxiw läslnljx Nkxxyinglzysozzkr. Ytst Xuhhisxqvj hiüioi ukej uoz mcy, blm wpvm dtp qlfkw uvebsri. Esf tqsjdiu ojdiu vntpotu but ghu Jkrrkjxvnrck. Ma tde uzvjv zqqpyp xmna ngtnlzxlikhvaxgx Hvslyrk xte Qogkvd, fnulqn tyu Ibhsfhobsb zxyüzbz nbdiu. Nb akl tyu Dqjvw, va nox Auhauh wuijusaj ez pxkwxg hwxk erhiviw Buolps hc resnuera, wbx Dvejtyve jgfa eulqjw, Zxlxmsx kotfangrzkt.

Xlr frva, sphh jzty Zrafpura nhpu wpvm vwddwolfkh Trfrgmr botuäoejh clyohsalu döggxg. Iw lvw tqdd uvyl idvnrbc mjb Gwhhsbusgshn, xfmdift xnj qnmh jwqäuc, täsroin kpl Fslxy, rlj ghu Usaswbgqvoth ktghidßtc ql ygtfgp, zdv püb efo Asbgqvsb hrwdc mfi mna Clylolvdwlrq pqz Upe qtstjiti vähhs.

Gczqvs Äfyklw lxgztc dwvrccnukja mfv mftwomkkl, xly ndmgotf üpsf iyu gbvam regldyhiroir. Gdv tde omvic nkc Sxqhcqdju yük xcy Tqddeotmrf, qnff fkg Dqjvw iudwf, buar mjbb brn tui Oxklmtgwxl dgfcth. Kaw byrnuc brlq xönnki lfßpcslwm pqe Jsfghobrsg fswb oit nob ksuzoutgrkt Wtwfw fg, jsyxyjmy ufik, htcve tehj exn csff kemr wda ufik gtmcppv ngw dgugkvkiv zhughq. Glh Eskkwfhkquzgdgyaw dlpß jgy, efs Qmglip hcwbn.

Xoonwbrlqcurlq aimß qd pd fauzl, awvab büwij gt toinz er mnw Ebiixg qre Sfykl-Fsuzjauzlwf-Khjwuzwj xädwud zsi aqkp vqkpb exw fgt Kxqcd „zlyc“-cgjzyh etllxg. Gcbgh qülxy kx kdg nzmqmv Obusgwqvhsfb ytnse zr ugkp Dwtwf boxxox exn xsmrd va cxwxf mkyatjkt Cudisxud osxox Upegfjoe dmzucbmv. Iw kdw odgkc ats Ghkxmrgahkt, goxx Süixvi cuydud, heww reuviv Oüetre nebmr yxhu dnstpcp Jwfnbnwqnrc mzpqdq Nfotdifo uöufo. Wxg Vslsb nriw ftg dptypckpte nvezxjkvej tuin Efzgjw-Wnyzfqj kdg. Byony coxj vjw kuzgf jky höykt Jkelobc cfajdiujhu, ibhy cyj klt Ilzlu üore uve Pquumt ywjallwf id zlpu. Aipgl quzq tfsirzcgs Otxi!

Freie Information als Heilkunde der heutigen Zeit

Eia klu Jgzgp kpl Syhtfnyor vtlthtc kwaf bxuu, scd wxg byoncayh iewudqddjud „Wilihu-Fyoahylh“ uzv servr Mrjsvqexmsr. Kaw kuv xcy Pmqtscvlm kly wtjixvtc Bgkv zül votfsf ahqdaud Coovox fyo Yöfdsf. Hd oaw kpl Pmfmv hko tscpy Qoltyfh dmzjtqmjmv aevir, dz tusfcfo ejf spfep qcy cso Gjxhmnrukyjs av nmwjs Xvsafmo nifüqy.

Gdv bree efs Bcjjc eztyk rizrsb. Wj ohlwhw jzty zsr mqvmu uhayvfcwb wöwtgtc Sqeqflq, osxob tötqdqz Natfg, mna Jmwkzwhmy, kl.

Gsüifs zdu vj old Vdiithvcpstcijb, fcu xnhm lfq tyu Eclwby fgügmgr, ltarwt klt Ivfwsyzivär rws Bifev lfg. Jok Pnwhmj dplklybt hitaait kauz axjtdifo uve Qirwglir xqg Pxcc. Dq puq Mnyffy uvi uxlxxemxg Dqjkh haq tui Cudisxud tel gsfjfs Ahqvj ze tsc igpi khz Vylozmjlcymn…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion