Schulbusunglück in Indien.Foto: Youtube/Screenshot

Schulbus-Tragödie in Indien: 30 Tote – davon mindestens 27 Kinder

Epoch Times9. April 2018 Aktualisiert: 9. April 2018 17:53
In Indien sind am Montag mindestens 30 Menschen bei einem Busunfall ums Leben gekommen, darunter mindestens 27 Schüler. Das Unglück ereignete sich im Bundesstaat Himachal Pradesh im Norden des Landes.

Bei einem Busunglück in Nordindien sind am Montag mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen, darunter 27 Kinder.

Ein Schulbus sei im Bundesstaat Himachal Pradesh in eine 60 Meter tiefe Schlucht gestürzt, sagte ein lokaler Polizeibeamter der Nachrichtenagentur AFP. Neben 27 Schülern seien dabei zwei Lehrer und der Fahrer getötet worden. Zwölf weitere Kinder wurden in ein Krankenhaus gebracht, die meisten von ihnen mit lebensgefährlichen Verletzungen.

Das Unglück ereignete sich etwa 325 Kilometer entfernt von Shimla, der Hauptstadt von Himachal Pradesh. Der Bus gehörte zu einer Schule in der Region, die Schulkinder seien zwischen zehn und zwölf Jahre alt gewesen, erklärte die Polizei. Bilder vom Unfallort zeigten einen aufs Dach gekippten, zerquetschten Bus.

In Indien kommt es häufig zu tödlichen Verkehrsunfällen. Mehr als 150.000 Menschen werden jedes Jahr bei Unfällen getötet, hauptsächlich aufgrund schlechter Straßen, schlecht gewarteter Fahrzeuge und rücksichtslosen Fahrverhaltens.

(afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion