Nürnbergs Trainer Michael Wiesinger jubelt beim Abpfiff.Foto: Matthias Balk/dpa/dpa

1. FC Nürnberg nach Rettung im «Gefühlschaos»

Epoch Times12. Juli 2020 Aktualisiert: 12. Juli 2020 4:49
Der «Club» wandelt in Ingolstadt am Abgrund zur Drittklassigkeit - bis zur 96. Minute. Dann wird Fabian Schleusener zum ultimativen Retter. Ingolstadt siegt im Rückspiel 3:1 - und ist doch Verlierer.

Pöbeleien, Beschimpfungen, Tränen: Die Emotionen nach dem Rettungs-Happy-End des 1. FC Nürnberg kochten auch ohne Fans im Inneren des Ingolstädter Stadions über.

Beinahe flogen nach dem Abpfiff auf dem Rasen sogar noch die Fäuste, nachdem Nürnbergs Joker Fabian Schleusener in der sechsten Minute der Nachspielzeit das Tor zum 1:3 (0:0) für den fränkischen Fußball-Zweitligisten erzielt hatte. Der späte Glücksmoment der Franken in der Relegation bedeutete für den Drittligisten FCI, dass er nach dem 0:2 im Hinspiel trotz des Heimsiegs als Verlierer dastand. Das Nürnberger Auswärtstor entschied in der Gesamtrechnung.

„Ich habe ein Gefühlschaos in mir. Das ist eine Riesenerleichterung, die von mir und von allen abfällt. Ich weiß nicht, ob ich jemals so viele Männer in Tränen gesehen habe. Es ist unfassbar, was hier heute passiert ist“, sagte der 28-jährige Schleusener, der als Joker gestochen und den Ball in letzter Sekunde über die Torlinie bugsiert hatte. „Wir müssen uns beim Fußball-Gott bedanken, dass er uns nochmal die Hand gereicht hat“, erklärte Michael Wiesinger, der als Interimscoach zusammen mit „Club“-Legende Marek Mintal seinen Rettungs-Auftrag erfüllen konnte. Trainer bleiben wird er nicht.

Das Saisonfinale passte zur vermurksten Saison des neunmaligen deutschen Meister ein Jahr nach dem neunten Bundesliga-Abstieg. Nach drei Freistößen von Marcel Gaus, die zu Toren von Kapitän Stefan Kutschke (52. Minute), Tobias Schröck (62.) und Robin Krauße (62.) führten, blickte der „Club“ in den Abrgund zur Drittklassigkeit; so wie vor 24 Jahren, als übrigens Wiesinger als Spieler dabei war.

„Das hatten wir nicht verdient. Die Mannschaft hat Unglaubliches geleistet, dann wirst du so bestraft, das ist schon brutal“, klagte Trainer Tomas Oral, der mit dem FCI vor einem Jahr als Zweitligist in der Relegation abgestiegen war. Diesmal war das Scheitern emotional noch heftiger. Für die teilweise überbordenden Gefühle wie bei seinem Kapitän Kutschke zeigte Oral angesichts der Umstände „Verständnis“. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion