RB Leipzig hatte mit Istanbul Basaksehir keine großen Probleme.Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Angelino lässt Leipzig zum Start in die Königsklasse jubeln

Epoch Times20. Oktober 2020 Aktualisiert: 20. Oktober 2020 22:55
Doppeltorschütze Angelino hat RB Leipzig einen perfekten Start in die Champions League beschert und lässt die Sachsen vom nächsten Märchen auf europäischer Fußballbühne träumen.Der nicht zu bändigende Spanier erzielte beim 2:0 (2:0) des…

Doppeltorschütze Angelino hat RB Leipzig einen perfekten Start in die Champions League beschert und lässt die Sachsen vom nächsten Märchen auf europäischer Fußballbühne träumen.

Der nicht zu bändigende Spanier erzielte beim 2:0 (2:0) des Vorjahres-Halbfinalisten gegen den türkischen Meister Istanbul Basaksehir beide Tore (16./20.). In der Gruppe H mit den Schwergewichten Paris Saint-Germain und Manchester United erarbeitete sich der Bundesligist vor 999 Zuschauern mit dem Pflichtsieg gleich eine gute Ausgangsposition.

63 Tage nach dem Aus gegen PSG beim Finalturnier in Lissabon startete Leipzig mit vollem Tempo in die neue Saison. Im offensiven System setzte RB die Gäste sofort unter Druck. Dayot Upamecano zwang Gästetorwart Mert Günok per Kopf zu einer starken Parade (6.), vor dem eigenen Tor kam der Abwehrchef allerdings auch gerade so vor dem heranrauschenden Enzo Crivelli an den Ball (9.).

Der von Manchester City ausgeliehene Angelino traf erst nach guter Vorarbeit von Kevin Kampl aus der Drehung heraus. Nagelsmann brüllte seine Freude in den verregneten Leipziger Abendhimmel. Nach Balleroberung von Yussuf Poulsen bediente keine fünf Minuten später Christopher Nkunku den eingelaufenen Angelino zum beruhigenden zweiten RB-Tor. Für den Spanier der vierte Treffer in den vergangenen drei Spielen. „Ein Auftaktsieg heute ist von großer Bedeutung“, hatte Nagelsmann vor dem Anpfiff bei DAZN gesagt. „Auf jeden Fall auch machbar.“

Die Gäste aus der Türkei zeigten nach dem doppelten Rückschlag im ersten Champions-League-Spiel des Erdogan-Clubs nur wenig Gegenwehr. Leipzig, das auf den wohl länger ausfallenden Lukas Klostermann verzichten musste, spielte abgeklärter, schneller. Dani Olmo prüfte Günok mit einem Fernschuss (29.). Basaksehir-Trainer Okan Buruk musste zudem nach 25 Minuten auf Junior Caicara verzichten, der offenbar schwerer verletzt auf einer Trage aus dem Innenraum gebracht wurde.

Zwar musste nach gut einer halben Stunde auch RB-Torwart Peter Gulacsi gegen Edin Visca hellwach sein (31.). Es blieben aber zunächst nur kurze Phasen, in denen der Nagelsmann-Elf die Spielkontrolle ein wenig entglitt. Zur zweiten Halbzeit stellte Nagelsmann auf seine gewohnte Dreierkette um, Neuzugang Hee-Chan Hwang kam für Emil Forsberg. Der neue Stürmer vertändelte den Ball frei vor dem Istanbuler Tor fahrlässig (60.).

Die fast 1000 Zuschauer sorgten gut gelaunt für ein wenig Europapokal-Atmosphäre. Aufgrund steigender Corona-Zahlen in der Region waren 8500 bereits verloste Tickets kurzfristig storniert worden. Zur Mitte der zweiten Halbzeit sahen die Leipziger Fans aber zunehmend sorgloser spielende Gastgeber. Zwanzig Minuten vor Schluss feierte der 21 Jahre alte Neuzugang Justin Kluivert sein Debüt für die Sachsen.

Amadou Haidara fehlte RB dagegen nach seiner Infektion mit dem Coronavirus. Das Testergebnis hatte RB vor dem Spiel mitgeteilt. „Er ist symptomfrei“ und bekomme „alle Unterstützung, die er braucht“, sagte Sportdirektor Markus Krösche. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion