Bayern-Kapitän Bryce Taylor (l) zieht an Blake Schilb vorbei.Foto: Andreas Gebert/dpa

Bayern-Basketballer besiegen Galatasaray im Eurocup

Epoch Times15. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 19:16
Die Basketballer des FC Bayern München haben mit großem Kampfgeist das Viertelfinal-Hinspiel im Eurocup gegen den türkischen Spitzenclub Galatasaray Istanbul gewonnen.

Im ersten Spiel nach der für Unruhe sorgenden Rücktrittsankündigung von Trainer Svetislav Pesic zum Saisonende siegte der Bundesligist mit 99:89 (50:44). Damit verschafften sich die Bayern eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche in Istanbul.

Gleich fünf Akteure – Deon Thompson (20 Punkte), Dusko Savanovic (19), Alex Renfroe (17), John Bryant (13) und Bryce Taylor (10) – trafen in der intensiven Partie zweistellig für die Bayern. Erfolgreichster Werfer für Galatasaray war Vladimir Micov mit 22 Zählern. Die Gäste hatten Pech, dass sich ihr Topspieler Stephane Lasme (18 Punkte) in der zweiten Hälfte bei einem Zweikampf mit Bayern-Center Bryant eine Platzwunde im Gesicht zuzog und nach einer Behandlung nur noch einmal kurz auf das Spielfeld zurückkommen konnte.

Die Bayern waren im Vorfeld darum bemüht gewesen, die Personalie Pesic nicht zu befeuern. „Wir haben uns auf das Spiel konzentriert“, versicherte Geschäftsführer Marko Pesic. Zur Zukunft seines Vaters sagte er im TV-Sender Eurosport: „Ob seine Entscheidung endgültig ist, wird man sehen.“ Nach der Schlussirene eilte der jubelnde Coach Pesic jedenfalls zu Uli Hoeneß und umarmte ihn innig.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion