Münchens Trainer Sasa Djordjevic baut auf die Antreiber-Qualitäten von Uli Hoeneß.Foto: Matthias Balk/dpa

Bayerns Basketball-Coach Djordjevic setzt auf Uli Hoeneß

Epoch Times11. Oktober 2016 Aktualisiert: 11. Oktober 2016 4:36
Im Kampf um die deutsche Nummer eins und den Einzug in die europäische Basketball-Elite setzt Bayern Münchens neuer Trainer Sasa Djordjevic große Hoffnungen in Uli Hoeneß als Antreiber.

Der Vereinspräsident in spe sei „der Mann, zu dem man aufschaut“, sagte der Coach in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Ich mag starke Persönlichkeiten, Leute, die Sachen anpacken, und die ihre Stärke auch zeigen. Wir brauchen Leader, und er ist jemand, dem man folgt“, lobte der Serbe den Basketball-Förderer Hoeneß vor dem Start in den Eurocup am Mittwoch in St. Petersburg.

„Ich glaube, solche Persönlichkeiten sind der Schlüssel zum Erfolg“, sagte Djordjevic, der Hoeneß oft treffen und besser kennenlernen will. „In einer Saison gibt es immer Höhen und Tiefen, und wenn es mal nicht so läuft, wendet man sich an jene, die einem am nächsten stehen“, sagte der 49-Jährige. So jemand könnte Hoeneß sein.

Beide Macher eint der Ehrgeiz, den Verein nach einem Jahr ohne Titel wieder an die Spitze führen zu wollen. „Allen muss klar sein: Ich will immer gewinnen, ich will Medaillen, ich will Titel“, betonte der Coach, der beim Meister von 2014 eine gute Basis sieht. „Hoffentlich kann ich mich gut einbringen, mit etwas Sand und Steinen, um mit am kleinen Basketball-Schloss hier in München zu bauen. Wir müssen ein Schloss werden, eine Festung, die niemand einnehmen kann.“

Die Teilnahme am zweitklassigen Eurocup in diesem Jahr sei nicht der Anspruch des FC Bayern, sagte Djordjevic. Er will in die Euroleague, den Elite-Wettbewerb der 16 besten Mannschaften Europas. „Natürlich muss das Ziel des Clubs sein, immer Euroleague zu spielen“, sagte er.

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion