Alexander Zverev will in Paris den nächsten Schritt machen.Foto: Christophe Ena/AP/dpa/dpa

Das bringt der Tag bei den French Open

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 4:30
Alexander Zverev will in Paris den nächsten Schritt machen. Gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert ist er klarer Favorit. Auf Dominik Koepfer wartet dagegen eine schwere Aufgabe.

Nach drei Erstrunden-Tagen nehmen die French Open am heutigen Mittwoch mit dem Auftakt der zweiten Runde langsam Fahrt auf. Mit dabei sind auch zwei deutsche Herren und eine Grand-Slam-Siegerin im Doppel.

ALEXANDER ZVEREV: Der zweite Auftritt bei den diesjährigen French Open führt Alexander Zverev wieder auf den Centre Court. Im letzten Spiel des Tages trifft die deutsche Nummer eins auf den Franzosen Pierre-Hugues Herbert. Vor vier Jahren standen sich beide schon einmal im Stade Roland Garros gegenüber. Damals gewann Zverev in vier Sätzen. „Es wird aber sicher ein anderes Match mit einem anderen Sascha Zverev auf dem Platz“, sagte Herbert zum Duell mit dem Finalisten der US Open.

DOMINIK KOEPFER: Der Davis-Cup-Spieler hat mit dem Schweizer Stan Wawrinka einen schweren Gegner erwischt. Wawrinka deklassierte in der ersten Runde den Briten Andy Murray in drei Sätzen und hat 2015 in Paris den Titel gewonnen. Aber auch Koepfer spielt in diesem Jahr auf Sand sehr stark, stand zuletzt in Rom sogar im Viertelfinale. „Ich fühle mich gut und gehe mit viel Selbstvertrauen in die Partie“, sagte Koepfer. „Ich rechne mir schon etwas aus.“

LAURA SIEGEMUND: Am Dienstag überraschte die Schwäbin im Einzel mit dem Sieg gegen die Französin Kristina Mladenovic. Nun ist sie wieder im Doppel gefordert – und zwar erneut mit der Russin Vera Swonarewa. Das Duo gewann vor rund zwei Wochen die US Open in New York und rechnet sich auch in Paris etwas aus. Zum Auftakt geht es gegen die beiden Französinnen Alizé Cornet und Pauline Parmentier. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion