Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft beim Training in Eppan.Foto: Christian Charisius/dpa

DFB-Panne: 23 WM-Fahrer online – Bierhoff: Kein Hinweis

Epoch Times31. Mai 2018
Eine Veröffentlichung auf der DFB-Homepage hat im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft für Verwirrung und sogar Verärgerung gesorgt.In einem Eintrag wurden die Spieler des WM-Kaders in Gebärdenschrift vorgestellt - ohne Torhüter…

Eine Veröffentlichung auf der DFB-Homepage hat im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft für Verwirrung und sogar Verärgerung gesorgt.

In einem Eintrag wurden die Spieler des WM-Kaders in Gebärdenschrift vorgestellt – ohne Torhüter Kevin Trapp, Abwehrmann Jonathan Tah, Mittelfeldspieler Sebastian Rudy und Stürmer Nils Petersen. „Das muss eine Panne sein. Das macht mich richtig sauer“, sagte Teammanager Oliver Bierhoff bei der Pressekonferenz in Eppan und betonte: „Es ist kein Hinweis auf die finale Nominierung.“

Bundestrainer Joachim Löw muss bis Montag (12.00 Uhr) noch vier Spieler aus seinem bisher 27-köpfigen Kader für die Fußball-WM in Russland streichen. Trapp, Tah, Rudy und Petersen gehören zu den Kandidaten, die kein persönliches WM-Ticket bekommen könnten.

Der DFB erklärte die Panne mit einem Missverständnis. Auf der Homepage sei ein Plakat zu sehen, das die „Mühlezeitung“, eine Schülerzeitung der Schule Haslachmühle im baden-württembergischen Horgenzell, in Zusammenarbeit mit der Aktion Mensch, dem Deutschen Fußball-Bund und dem Dachverband Deutscher DEAF Fanclubs e.V. (DDDF) schon vor längerer Zeit erstellt habe. Das Poster soll dazu beitragen, „dass sich Fußballbegeisterte mit und ohne Behinderung gemeinsam über die WM verständigen können“, heißt es auf der Internetseite. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion