Der Braunschweiger Suleiman Abdullahi (l) beim Zweikampf mit FCI-Kapitän Marvin Matip.Foto:  Armin Weigel/dpa

Effektive Braunschweiger stoppen Ingolstädter Aufholjagd

Epoch Times4. Dezember 2017 Aktualisiert: 4. Dezember 2017 22:22
Nach sieben Spielen ohne Niederlage erleidet der FC Ingolstadt einen Rückschlag im Aufstiegskampf. Braunschweig siegt überraschend 2:0.

Die Aufholjagd des FC Ingolstadt in der 2. Fußball-Bundesliga ist von Eintracht Braunschweig jäh gestoppt worden. Die auswärts bislang sieglosen Niedersachsen siegten am Montagabend bei den Oberbayern überraschend mit 2:0 (0:0).

Das Team von Torsten Lieberknecht agierte brutal effektiv: Suleiman Abdullahi (65. Minute) und Hendrick Zuck (76.) erzielten vor 8714 Zuschauern die Tore für die Eintracht, die in der Tabelle einen großen Sprung auf Platz neun machte. Der im Abschluss schwache FCI verlor erstmals nach sieben Partien ohne Niederlage wieder und verpasste den Sprung auf Rang vier.

Trotz winterlicher Rahmenbedingungen war der Rasen im Audi Sportpark gut zu bespielen. Beiden Teams bot sich gleich zu Beginn jeweils eine gute Schusschance. Hauke Wahl zielte knapp daneben (1.), und auch auf der Gegenseite verfehlte der Versuch von Braunschweigs Salim Khelifi das Tor (4.). Die Gäste spielten gut mit, ohne danach jedoch wirklich gefährlich zu werden. Die Gastgeber agierten geduldig und tasteten sich mit zunehmender Spielzeit an ein erstes Tor heran. Einen Schuss von Almog Cohen konnte Eintracht-Schlussmann Jasmin Fejzic mit einem Reflex parieren (33.). Auch einen Kopfball von FCI-Stürmer Stefan Kutschke nach einer Flanke von Christian Träsch hielt Fejzic (44.).

Nach der Pause erhöhte der FCI den Druck, agierte aber im Abschluss weiterhin glücklos wie beim Distanzschuss von Alfredo Morales (55.). Urplötzlich schlug Braunschweig dann zu: Nach einem Freistoß von Jan Hochscheidt fiel Abdullahi der Ball im Strafraum vor die Füße – und der Nigerianer traf aus der Drehung. Ingolstadts Coach Stefan Leitl reagierte sofort und brachte die Offensivkräfte Dario Lezcano und Robert Leipertz. Doch es war die Eintracht, die nachlegen konnte. Zuck traf nach der Vorarbeit von Abdullahi akrobatisch im Fallen. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion