Die Braunschweiger haben gespielt wie ein Aufsteiger.Foto: Peter Steffen/dpa

Eintracht Braunschweig spielt wie ein Aufsteiger

Epoch Times18. Oktober 2016 Aktualisiert: 18. Oktober 2016 10:16
Wie in der Aufstiegssaison 2012/13 marschiert Eintracht Braunschweig in der 2. Bundesliga souverän vorne weg. Während die Konkurrenz reihenweise patzt, punktet die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht konstant.

Die Vorlagen der Konkurrenz hat Eintracht Braunschweig souverän verwandelt. Der Zweitliga-Tabellenführer ist weiter auf Kurs Fußball-Oberhaus. Gegen den 1. FC Kaiserslautern gab es ein ruhiges und abgeklärtes 1:0 (1:0).

„Wir waren geduldig und haben uns fast keine Fehler erlaubt“, schwärmte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht. Oder anders ausgedrückt: Die Braunschweiger haben gespielt wie ein Aufsteiger.

Während die Aufstiegsfavoriten Hannover 96 und der VfB Stuttgart immer wieder patzen, rufen die Niedersachsen konstant ihre Leistung ab. Mit 22 Punkten, sieben Siegen aus neun Partien, hat das Lieberknecht-Team bereits nach neun Spieltagen vier Punkte auf Verfolger Heidenheim Vorsprung, der Tabellendritte Hannover ist mit fünf Zählern distanziert. So gut war die Eintracht zuletzt in der Saison 2012/13 platziert, am Ende stand der Aufstieg. 

„Wir konnten mit den anderen Ergebnissen gut umgehen und haben die Tabellenführung ausgebaut“, erklärte Mittelfeldspieler Quirin Moll. Für Coach Lieberknecht war es der nächste Schritt in der Entwicklung. Die defensive Fünferkette der „Roten Teufel“ stand größtenteils gut, doch die Norddeutschen suchten nach Lösungen.

Und wenn sie spielerisch nicht ans Ziel kamen, dann eben per Standardsituation. Nik Omladic zirkelte nach 18 Minuten einen Freistoß aus rund 19 Metern Entfernung ins Eck. „Wir wussten, dass es schwierig wird, deswegen sind wir auch umso zufriedener mit dem Sieg“, betonte Lieberknecht.

Der zweite Saisontreffer des Slowenen Omladic bedeutete auch für den Eintracht-Trainer das Ende der Negativserie gegen seinen Ex-Verein. Im achten Anlauf war es der erste Dreier gegen die Pfälzer. Nach seiner Vertragsverlängerung bis 2020 der nächste kleine Meilenstein für den 43 Jahre alten Fußball-Trainer. Über das Thema Aufstieg wollte Lieberknecht nicht so richtig reden, wehrte sich aber auch nicht dagegen. „Die Fans sollen träumen“, sagte er.

Von Aufstiegs-Träumereien ist der 1. FC Kaiserslautern im Moment weit entfernt. Der vierfache deutsche Meister dümpelt mit sechs Punkten auf dem Relegationsplatz 16 und wartet seit über fünf Stunden auf einen Treffer. Immerhin bekam FCK-Trainer Tayfun Korkut Rückendeckung. „Das Vertrauen in den Trainer ist weiterhin da“, erklärte Manager Uwe Stöver. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion