Kiels Trainer Filip Jicha führt seinen THW wieder an die Spitze.Foto: Benjamin Nolte/dpa/dpa

Filip Jicha führt Kiels Handballer wieder an die Spitze

Epoch Times20. Oktober 2019 Aktualisiert: 20. Oktober 2019 18:52
Der THW hat mit dem 33:30 über Montpellier HB den nächsten Schritt in Richtung Gruppensieg in der Champions League gemacht. Meister Flensburg-Handewitt verpasst mit dem 28:31 in Aalborg den Sprung auf Platz eins.

Trainer-Novize Filip Jicha bringt die Handballer des THW Kiel wieder auf volle Fahrt. Seit Saisonbeginn ist der 37 Jahre alte Tscheche Chef bei den „Zebras“, die sowohl in der Bundesliga als auch in der Champions League auf Erfolgskurs sind.

Die Norddeutschen feierten einen 33:30 (17:16)-Sieg beim französischen Vertreter Montpellier HB, mit dem sie die Tabellenführung in der Vorrundengruppe B ausbauten. Die SG Flensburg-Handewitt verpasste mit dem 28:31 (16:14) beim dänischen Meister Aalborg HB den Sprung an die Spitze der Gruppe A.

In der zweiten Halbzeit lagen die Kieler noch mit 22:25 (45.) zurück, doch mit dem dänischen Weltmeistertorwart Niklas Landin wechselte Jicha den Sieg ein. „Ich bin glücklich und stolz, wie meine Mannschaft in der zweiten Halbzeit zurückgekommen ist. Der Teamspirit ist außergewöhnlich“, sagte er.

Mit 9:1 Punkten haben die Kieler jetzt drei Zähler Vorsprung auf die Verfolger aus Veszprem, Montpellier und Skopje. Extrem komfortabel für den THW ist, dass er die Auswärtsspiele bei den Ungarn, den Franzosen und auch den Nordmazedoniern siegreich hinter sich gebracht haben.

Für den weiteren Verlauf in der europäischen Königsklasse ist das ein enormer Vorteil, denn so können die „Zebras“ in den Heimspielen gegen die größten Konkurrenten den Weg zum Gruppensieg ebnen. Als Tabellenerster würden die Kieler das Achtelfinale überspringen und im Viertelfinale im entscheidenden Rückspiel Heimrecht haben.

Der Weg der Flensburger (7:3 Punkte) dürfte schwieriger werden, denn mit den Spielen gegen den FC Barcelona und Paris Saint-Germain hat der deutsche Meister die dicken Brocken in den kommenden vier Partien noch vor sich. In Aalborg fehlte der SG einmal mehr die Konstanz.

In der 40. Minute sorgte Janus Smarason beim 21:20 für die erste Führung der Gastgeber. Jim Gottfridsson scheiterte mit einem Siebenmeter an Aalborgs Keeper Kristian Säveräs, und die Dänen zogen auf 27:23 (49.) davon. Auch starke Paraden von Flensburgs Schlussmann Benjamin Buric halfen nicht mehr. Kreisläufer Simon Hald schied mit einer Knieverletzung aus.

In der Partie gegen Montpellier nutzte THW-Coach Jicha einmal mehr die Breite seines Kaders. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Alfred Gislason wechselt der Tscheche viel, sorgt so auch für die notwendige Frische der Spieler. In Südfrankreich dankte es ihm vor allem Lukas Nilsson. Der Schwede kam auf elf Treffer. „Wir wussten, wenn wir einfach unser Spiel spielen und weitermachen, können wir diese Begegnung noch gewinnen“, sagte der 22-Jährige. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion