Auch das Spiel der Minnesota Vikings gegen die Green Bay Packers wurde mit der inoffiziellen Hymne der Schwarzen «Lift every voice and sing» eingeläutet.Foto: Charlie Neibergall/AP/dpa/dpa

Floyd-Familie sieht Auftakt im Stadion der Minnesota Vikings

Epoch Times13. September 2020 Aktualisiert: 13. September 2020 21:04
Vor den Augen der Familie von George Floyd hat die NFL-Saison auch in Minneapolis begonnen. Das Stadion liegt nur etwa fünf Kilometer von dem Ort entfernt, an dem der 46-jährige Afroamerikaner Ende Mai bei einem Polizeieinsatz starb.Das Spiel der…

Vor den Augen der Familie von George Floyd hat die NFL-Saison auch in Minneapolis begonnen. Das Stadion liegt nur etwa fünf Kilometer von dem Ort entfernt, an dem der 46-jährige Afroamerikaner Ende Mai bei einem Polizeieinsatz starb.

Das Spiel der Football-Profis der Minnesota Vikings gegen die Green Bay Packers wurde zudem wie jedes andere dieser Saison mit der inoffiziellen Hymne der Schwarzen „Lift every voice and sing“ eingeläutet.

Dabei reihten sich die Mannschaften entweder schweigend und untergehakt in einer Reihe auf, während das Lied, gesungen von Grammy-Gewinnerin Alicia Keys, auf der Stadionleinwand lief – oder sie verließen das Feld und gingen geschlossen in die Kabine, wo sie auch während der traditionell Nationalhymne blieben.

Nach monatelangen Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA, die auf den Tod Floyds folgten, und zahlreichen Aktionen und zwischenzeitlichen Streiks in anderen Sportarten war das Verhalten der Profis in der National Football League mit Spannung erwartet worden. Colin Kaepernick hatte 2016 als damaliger Quarterback der San Francisco 49ers mit seinem knienden Protest während der Hymne begonnen.

Zum Start in die NFL-Saison am Donnerstag hatten bereits Titelverteidiger Kansas City Chiefs und die Houston Texans (34:20) im Vorfeld des Spiels auf Rassismus und Polizeigewalt aufmerksam gemacht – waren dafür aber auch von einigen Fans im Stadion ausgebuht worden. In Minneapolis waren dagegen wie in den meisten Stadien der NFL wegen der Corona-Pandemie keine Zuschauer – außer eben Mitglieder der Floyd-Familie. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion