VfB-Präsident Claus Vogt (l) und der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger.Foto: Tom Weller/dpa/dpa

Hitzlsperger tritt gegen VfB-Präsident Vogt an

Epoch Times30. Dezember 2020 Aktualisiert: 30. Dezember 2020 18:03
Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger bewirbt sich für das Präsidentenamt beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart, verkündete der 38-Jährige. In einem offenen Brief erläuterte der Ex-Profi seine Beweggründe und kritisierte den aktuellen…

Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger bewirbt sich für das Präsidentenamt beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart, verkündete der 38-Jährige. In einem offenen Brief erläuterte der Ex-Profi seine Beweggründe und kritisierte den aktuellen Amtsinhaber Claus Vogt scharf.

„Ein tiefer Riss geht durch unseren Club“, schrieb der Vorstandschef der ausgegliederten Profiabteilung der Schwaben. Dieser Riss verlaufe zwischen Präsident und Aufsichtsratschef Vogt auf der einen sowie „dem gesamten Vorstand der AG und zahlreichen Gremiumsmitgliedern aus Präsidium, Aufsichtsrat und Vereinsbeirat sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf der anderen Seite“, betonte Hitzlsperger. „Dieser Zustand ist nun endgültig unzumutbar geworden.“

Vogt sei bei seiner Wahl im Dezember 2019 „mit Zielen und Vorstellungen angetreten, die uns allen wichtig sind“, schrieb Hitzlsperger unter anderem. „Ein Jahr später ist so gut wie nichts davon umgesetzt.“ Der 51-Jährige präsentiere sich als „Fan-nah“, komme intern aber seinen Informationspflichten nicht nach. „Und sensible Interna landen allzu oft bei Dritten außerhalb des VfB.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion