Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber hofft trotz der kurzen Vorbereitung auf erfolgreiche French Open.Foto: Alfredo Falcone/LaPresse via ZUMA Press/dpa/dpa

Kerber vor French Open: «Viel Zeit bleibt nicht»

Epoch Times26. September 2020 Aktualisiert: 26. September 2020 6:14
Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber hofft trotz der kurzen Vorbereitung auf erfolgreiche French Open.„Mit zwei Grand-Slam-Turnieren in nur wenigen Wochen ist die Saison nach dem Neustart kurz und intensiv. Es bleibt daher nur…

Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber hofft trotz der kurzen Vorbereitung auf erfolgreiche French Open.

„Mit zwei Grand-Slam-Turnieren in nur wenigen Wochen ist die Saison nach dem Neustart kurz und intensiv. Es bleibt daher nur wenig Zeit, sich auf Sand vorzubereiten“, sagte die beste deutsche Tennisspielerin der Deutschen Presse-Agentur. Bei den US Open in New York war die 32 Jahre alte Kielerin im Achtelfinale ausgeschieden, beim Sandplatz-Turnier in Rom zuletzt bereits in der ersten Runde.

„Im Idealfall hätte ich gerne noch ein bisschen mehr Matchpraxis auf Sand gesammelt, aber ich bleibe positiv und freue mich, dass die French Open überhaupt stattfinden“, sagte Kerber. In der ersten Runde trifft sie auf die 19 Jahre alte Slowenin Kaja Juvan. Kerber ist die Nummer 22 der Weltrangliste, Juvan liegt auf Platz 103.

„Dieses Jahr bin schon früher nach Paris gereist, um die Tage vor dem Turnierstart noch für die Vorbereitung nutzen zu können. Viel Zeit bleibt nicht, sich an die Bedingungen zu gewöhnen“, sagte Kerber.

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind pro Tag nur 1000 Zuschauer auf der Anlage zugelassen, im Vorfeld wurden bereits einige Profis positiv getestet. „Natürlich verfolge ich die aktuelle Entwicklung aufmerksam, denn die Sicherheit aller Beteiligten steht an oberster Stelle. Es ist eine große Herausforderung für die Veranstalter, eine sichere Durchführung der French Open zu gewährleisten, aber ich bin zuversichtlich, dass es – wie zuletzt in New York – unter strikten Hygienevorschriften auch in Paris gelingen wird“, sagte Kerber. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion