Zak Brown ist der Chef des Motorsport-Projekts bei McLaren.Foto: Andy Brownbill/AP/dpa/dpa

McLaren: Infizierter Mitarbeiter frei von Symptomen

Epoch Times16. März 2020 Aktualisiert: 16. März 2020 7:32
Der erste Coronavirus-Fall der Formel 1 erholt sich. Die Symptome bei dem Mitarbeiter des englischen McLaren-Teams sind verschwunden. Dies erklärte der Chef des Motorsport-Projekts, Zak Brown. Auch die Leute in Quarantäne seien frohen Mutes.In…

Der erste Coronavirus-Fall der Formel 1 erholt sich. Die Symptome bei dem Mitarbeiter des englischen McLaren-Teams sind verschwunden. Dies erklärte der Chef des Motorsport-Projekts, Zak Brown. Auch die Leute in Quarantäne seien frohen Mutes.

In der vergangenen Woche war bei einem McLaren-Mitarbeiter im Fahrerlager von Melbourne das Virus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. Es kann die Lungenkrankheit Covid-19 verursachen. McLaren zog daraufhin seine Teilnahme am Saisonauftakt in Australien zurück, der kurz danach komplett abgesagt wurde.

Später wurden weitere 14 Mitarbeiter des früheren Weltmeisterteams als Coronavirus-Verdachtsfälle eingestuft, die in engem Kontakt mit dem nachgewiesenen ersten Fall gewesen waren. Es handelte sich dabei weder um die Fahrer Carlos Sainz und Lando Norris noch Teamchef Andreas Seidl. Die 14 Angestellten sind in Melbourne isoliert.

„Ein besonderer Dank an unseren Renndirektor Andrea Stella und seine Jungs, die freiwillig in Down Under geblieben sind für die nächsten 14 Tage, um unsere Jungs in der Quarantäne zu unterstützen“, sagte Seidl, der mittlerweile wieder in Europa ist. Das gesamte Rennteam von McLaren, das nach Australien gereist war, wird der Fabrik in Woking als Vorsichtsmaßnahme zwei Wochen fernbleiben. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion