Schiedsrichter Slowake Ivan Kruzliak zeigt Arsenals Sokratis(l) die Rote Karte.Foto: David Vincent/AP/dpa

Rot und Pleite in Rennes: Arsenal droht Achtelfinal-Aus

Epoch Times7. März 2019 Aktualisiert: 7. März 2019 20:57
Dem FC Arsenal droht im Achtelfinale der Europa League das Aus. Das Team mit dem früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil verlor 1:3 (1:1) im Achtelfinal-Hinspiel bei Stade Rennes.Nach der frühen Führung durch Alex Iwobi in der…

Dem FC Arsenal droht im Achtelfinale der Europa League das Aus. Das Team mit dem früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil verlor 1:3 (1:1) im Achtelfinal-Hinspiel bei Stade Rennes.

Nach der frühen Führung durch Alex Iwobi in der vierten Minute schwächte der einstige Dortmunder Sokratis das Arsenal-Team durch eine Gelb-Rote Karte kurz vor der Pause (41.). Nur zwei Minuten später glich Benjamin Bourigeaud aus (43.), ein Eigentor von Nacho Monreal (65.) und ein später Treffer von Ismaila Sarr (88.) bescherten dem französischen Club den Sieg und ein gutes Polster für das Rückspiel am kommenden Donnerstag in London.

Rekordsieger FC Sevilla muss nach dem 2:2 (2:2) daheim gegen Slavia Prag ebenfalls bangen. Wissam Ben Yedder (1.) und Munir (28.) trafen zweimal zur Führung, Miroslav Stoch (25.) und Alex Kral (39.) glichen für die Gäste aus Prag noch in der ersten Hälfte jeweils aus.

Der FC Villarreal aus Spanien hat dank des 3:1 (1:1) bei Zenit St. Petersburg indes beste Chancen auf das Weiterkommen ins Viertelfinale. Auch Dinamo Zagreb darf nach dem 1:0 (1:0) gegen Portugals Rekordchampion Benfica Lissabon auf den Einzug unter die letzten Acht hoffen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion