Christian Seifert erwartet eine anstrengende Verteilung der Gelder aus den Fernsehverträgen.Foto: Boris Roessler/dpa/dpa

Seifert zu Geldern: Diskussion mit Anstand und Weitblick

Epoch Times23. Juni 2020 Aktualisiert: 23. Juni 2020 4:55
Für DFL-Geschäftsführer Christian Seifert ist die Verteilung der Milliarden aus den Fernsehverträgen „genauso anstrengend“ wie die Verhandlungen mit den Medienunternehmen.Dies erzählte der Boss der Deutschen Fußball Liga (DFL) bei der…

Für DFL-Geschäftsführer Christian Seifert ist die Verteilung der Milliarden aus den Fernsehverträgen „genauso anstrengend“ wie die Verhandlungen mit den Medienunternehmen.

Dies erzählte der Boss der Deutschen Fußball Liga (DFL) bei der Vergabe der Rechtepakete für die Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25. „Ich wünsche mir, dass die Diskussionen mit Anstand und Weitblick geführt werden. Ob man das nur daran festmachen sollte, ob jemand achtmal in Serie Meister wurde, sei mal dahingestellt. Das ist sicher nicht das einzige Kriterium“, sagte Seifert. Es stehe aber außer Frage, dass sich die Zuschauer „spannende sportliche Entscheidungen“ wünschen.

Der langjährige Partner Sky sowie der Streaming-Dienst DAZN sind ab Sommer 2021 weiter die übertragenden Sender aller Spiele der Bundesliga, Highlights gibt es weiterhin bei ARD und ZDF. Insgesamt erzielte die DFL ein Ergebnis von 4,4 Milliarden Euro für vier Jahre und lag damit rund 260 Millionen unter dem Ergebnis der vorherigen Ausschreibung. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sagte den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“, es sei „ein sehr ordentliches Ergebnis, denn es sind schwierige Zeiten.“ Bei der Verteilung der TV-Gelder ist er aber der Meinung, „dass der Status quo richtig ist. Wenn man versucht, die Zugpferde der Liga zu schwächen, dann schwächt man die ganze Liga.“

Eine Folge könnte laut Watzke nun aber auch mittelfristig sein, dass sich die geringeren Einnahmen auf die Entlohnung der Profis auswirken: „Wenn die Einnahmen der Clubs mittelfristig sinken, könnte es natürlich sein, dass auch die Gehälter im selben Umfang sinken.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion