Sorge und Vorfreude vor Supercup – Hoeneß: Herausforderung

Epoch Times29. September 2020 Aktualisiert: 29. September 2020 12:21
Die Brisanz ist wieder riesengroß. Der FC Bayern und Borussia Dortmund müssen vor dem Supercup-Klassiker ordentlich Liga-Frust verdauen. Der zum ungewöhnlichen Zeitpunkt ausgespielte Titel soll neuen Schwung bringen. Ein Duell steht im Fokus.

Dieser Supercup-Gipfel ist besonders. Statt bei der klassischen Ouvertüre vor dem Liga-Start um die erste Trophäe der Saison zu kämpfen, stehen der von Titel zu Titel eilende FC Bayern und Dauer-Herausforderer Borussia Dortmund nach Frusttagen mächtig unter Druck.

Mit einem prestigeträchtigen Sieg beim deutschen Clásico können die zwei Branchengrößen ihre jüngsten Rückschläge aber schnell wieder hinter sich lassen. „Wir haben das Vertrauen in unsere Stärke immer noch“, kündigte der selbstbewusste Tripletrainer Hansi Flick vor dem ewig brisanten Kräftemessen an.

Wegen der Coronavirus-Pandemie findet der Fußball-Klassiker am Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF und DAZN) nicht nur später als üblich nach dem zweiten Spieltag, sondern auch ohne Zuschauer statt. Am sportlichen Wert der in über 200 Ländern übertragenen Partie ändert das jedoch nichts. „Der Fan in Europa und in Übersee schaut sich dieses Spiel an. Dafür müssen sich beide Mannschaften gut präsentieren“, forderte BVB-Chef Hans-Joachim Watzke im „Kicker“. Uli Hoeneß freut sich schon auf den Nervenkitzel über 90 oder sogar 120 Minuten plus einem möglichen Elfmeterschießen. „Gegen Dortmund ist jedes Spiel wichtig und immer wieder eine Herausforderung“, betonte der Bayern-Patron.

Die Vorfreude bei Flick und Lucien Favre war nach den Pleiten der Bayern in Hoffenheim (1:4) und der Borussia in Augsburg (0:2) dagegen erstmal dahin. Beide wollen ihren erlesenen Ensembles bis zum Anpfiff in der Münchner Arena die Lehren aus den Niederlagen aufzeigen. „Wir werden die Dinge rausnehmen, die uns für das nächste Spiel besser machen“, hob Flick hervor. Nach Triple und europäischem Supercup lockt der fünfte Titel. Die Club-WM als sechstes Championat steht dann noch aus.

Die Dortmunder sind nach drei zuletzt peinlichen Liga-Auftritten in München, bei denen sie 0:6, 0:5 uns 0:4 untergingen, in der Bringschuld. „Diese Leistungen, die wir in München zuletzt geboten haben, waren unterdurchschnittlich und nicht in Ordnung“, sagte Sportdirektor Michael Zorc. „Das ist ein Prestigeduell, das allein aufgrund der Paarung seinen Reiz hat. Wenn wir dahin fahren, wollen wir auch gewinnen.“

Mangelnde Reife, wie Schwarz-Gelb in Augsburg offenbarte, darf beim Dauerbrenner im vor zehn Jahren wieder eingeführten Supercup ebenso keine Rolle spielen wie der Kräfteverschleiß der dauerbelasteten Münchner. „Wir müssen einen positiven Umgang für die Saison entwickeln“, riet Bayern-Kapitän und Einst-Schalke Manuel Neuer. „Wir versuchen alles, dass alle so fit sind, dass wir Dortmund schlagen.“

Anders als am Sonntag in Hoffenheim bei der ersten Niederlage seit Dezember wird Robert Lewandowski wieder in die Startformation zurückkehren. Das Duell des 32-Jährigen, der Favorit auf die Kür von „Europas Fußballer des Jahres“ in dieser Woche ist, mit dem in Augsburg gestoppten Erling Haaland (20) steht im Fokus. Lewandowski ist mit fünf Treffern der Supercup-Rekordschütze.

Nicht nur für den beim 0:1 im Mai zwischen Dortmund und München enttäuschenden und dann auch noch von einer Verletzung ausgebremsten Haaland, sondern auch für die anderen Dortmunder Jungspunde wie Giovanni Reyna (17), Jude Bellingham (17) oder Jadon Sancho (20) steht eine Reifeprüfung an. Es ist aber gut möglich, dass Favre rotiert. So könnten Kapitän Marco Reus und Julian Brandt die Talente Reyna und Bellingham ersetzen.

Der DFL-Supercup:

Den Wettbewerb gab es schon von 1987 bis 1996 unter Federführung des DFB. Seit 2010 wird er von der Deutschen Fußball Liga (DFL) ausgerichtet. Mit insgesamt sieben Erfolgen ist Bayern München Rekordsieger des Supercups. Bei einem Sieg am Mittwoch würde Borussia Dortmund gleichziehen.

Die Sieger seit der Wiedereinführung:

2010 in Augsburg Bayern München – FC Schalke 04 2:0 2011 in Gelsenkirchen FC Schalke 04 – Bor. Dortmund 4:3 i.E. (0:0) 2012 in München Bayern München – Bor. Dortmund 2:1 2013 in Dortmund Bor. Dortmund – Bayern München 4:2 2014 in Dortmund Bor. Dortmund – Bayern München 2:0 2015 in Wolfsburg VfL Wolfsburg – Bayern München 5:4 i.E. (1:1) 2016 in Dortmund Bayern München – Bor. Dortmund 2:0 2017 in Dortmund Bayern München – Bor. Dortmund 5:4 i.E. (1:1) 2018 in Frankfurt/Main Bayern München – Eintracht Frankfurt 5:0 2019 in Dortmund Bor. Dortmund – Bayern München 2:0(dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN