Mit dem 2:0-Sieg im Hinspiel haben die Nürnberger beste Aussichten sich gegen den FC Ingolstadt in der Relegation zu behaupten.Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa

Trümpfe für Nürnberg – kuriose Statistik für Ingolstadt

Epoch Times11. Juli 2020 Aktualisiert: 11. Juli 2020 5:00
Der 1. FC Nürnberg will die Rettung in der 2. Fußball-Bundesliga perfekt machen. In der Relegation haben die Franken vor dem Rückspiel eine gute Ausgangslage. Eine bemerkenswerte Statistik könnte dem FC Ingolstadt aber Mut machen.

Der 1. FC Nürnberg ist noch 90 Minuten vom glücklichen Ende einer völlig missratenen Saison entfernt. Im Rückspiel der Relegation um die 2. Fußball-Bundesliga muss der „Club“ ein 2:0 aus dem Hinspiel gegen den FC Ingolstadt verteidigen.

Die Schanzer wiederum könnten im eigenen – wenn auch zuschauerleeren – Stadion ein famoses Comeback feiern und den FCN in die Drittklassigkeit stürzen.

AUSGANGSLAGE: Der Nürnberger Vorsprung ist eigentlich komfortabel, den Franken reicht sogar eine Niederlage mit einem Tor Unterschied. Sollten sie selbst einen Treffer erzielen, müsste der FCI wegen der Auswärtstorregel gar mit drei Toren Differenz gewinnen, um das Duell noch zu drehen. „Wir werden den Weg nach vorne suchen und wollen ein Tor schießen“, kündigte „Club“-Coach Michael Wiesinger an.

CHANCEN: Fast alles spricht für die Nürnberger, zumal sie schon im Hinspiel klar dominiert hatten. Eine Vorentscheidung sei da aber nicht gefallen, meinte Wiesinger und zog einen Vergleich zum Tennis: „Der erste Satz ging an uns, jetzt geht es in die zweite Phase.“ Das 2:0 im ersten Spiel sei „eine Grundlage, mehr nicht.“ Ingolstadts Oral sprach indes von einem „Riesen-Vorteil“ für den Gegner, der Aufstieg wäre unter diesen Voraussetzungen „ein Wunder“.

PERSONAL: Während die Nürnberger mit denselben Akteuren wie im Hinspiel auflaufen können, kann Ingolstadts Routinier Maximilian Beister wegen einer Oberschenkelverletzung laut Oral nicht spielen. Zudem ist der Einsatz von Stürmer Stefan Kutschke unklar – er hatte schon beim 0:2 gefehlt und war schmerzlich vermisst worden. Ohne seine Wucht und seine Torgefahr sieht es für den FCI schlecht aus.

STATISTIK: Die Historie spricht eigentlich für den Drittligisten, der sich in bislang elf Relegationen achtmal durchgesetzt hatte. Kurios: In den Playoffs-Duellen haben Drittligisten bislang nur zweimal die Hinspiele verloren, nämlich Darmstadt 2014 gegen Bielefeld (1:3) und Wehen Wiesbaden 2019 gegen Ingolstadt (1:2), beide Male sogar jeweils zuhause. In den Rückspielen aber gelang den Außenseitern zweimal die Wende und der Aufstieg in das deutsche Fußball-Unterhaus. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion