(The Epoch Times)

Ein neuer Baby-Elefant

Von 21. Juni 2009 Aktualisiert: 21. Juni 2009 15:40

Seit Mitte Mai hat der Zoo in Antwerpen eine neue Attraktion: einen Baby-Elefanten. Es ist das erste Mal, dass in Belgien ein Elefant geboren wurde. Darauf kann die Mutter Phyo Phyo reichlich stolz sein.

Nach 22-monatiger Schwangerschaft bekam Phyo Phyo ein Weibchen mit einem Gewicht von satten 100 Pfund. Zeitweilig heißt es Baby K und der nachträgliche offizielle Name wird am Dienstag auf einer Pressekonferenz vom flämischen Premierminister Kris Peeters und dem Bürgermeister von Antwerpen Patrick Janssen bekannt gegeben.

Schon am Anfang der Woche deutete eine kleine Menge von Progestoron im Blut von Phyo Phyo darauf hin, dass das Baby bald geboren wird. Im Fernsehen wurde darauf hin angekündigt, dass man die Entbindung live im Internet unter www.baby-olifant.be verfolgen könne. Seitdem hat die Webseite über 350.000 Zugriffe registriert. Zu entscheidenden Momenten haben ca. 30.000 Menschen zugeschaut.

Das Zoopersonal sagt, dass die Geburt gut und ohne Komplikationen ablief.

Schon 20 Minuten nach der Geburt war Baby K in der Lage aufzustehen. Jedoch mussten Phyo Phyo und Yu Yu Yin, der älteste Elefant im Zoo, das Baby vor seiner älteren Schwester May Tagu beschützen, die versuchte es wegzudrücken.

Jeder belgische Staatsbürger wird diese Woche eine Geburtstagskarte bekommen. Der Zoo will damit einen Weltrekord in der Kategorie „Glückwünsche zur Geburt“aufstellen. Diese Aktion wird von der Nationalen Post gesponsert und ca. 4,8 Millionen Karten werden versendet.

Erschienen in The Epoch Times Deutschland Nr. 22/09

(The Epoch Times) 
(The Epoch Times)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion