Baustelle einer Erdgaspipeline. EON möchte in Deutschland den Transport von reinem Wasserstoff in einer bestehenden Erdgasleitung erproben.Foto: Tom Stromme/The Bismarck Tribune/AP/dpa/dpa

Eon testet: Kann eine Erdgasleitung zum Transport von reinem Wasserstoff umgerüstet werden?

Epoch Times10. November 2020 Aktualisiert: 10. November 2020 15:46

Der Energieversorger Eon schickt als erstes Unternehmen in Deutschland reinen Wasserstoff durch eine bestehende Erdgasleitung: Wie Eon am Dienstag ankündigte, wird im nordrhein-westfälischen Holzwickede eine Leitung vom öffentlichen Erdgasnetz getrennt und an einen Wasserstoffspeicher angeschlossen.

Auf diesem Weg sollen vier Gewerbekunden zu Heizzwecken mit Wasserstoff versorgt werden. Das Testprojekt soll bis Ende 2023 laufen.

Die Konzerntochter Westnetz will damit laut Eon die technische Machbarkeit untersuchen und insbesondere prüfen, ob die Rohre und Dichtungen der Gasleitungen den Wasserstofftransport aushalten.

„Bislang gibt es in Deutschland eine technische Norm, die eine Beimischung von Wasserstoff in das Erdgasnetz auf höchstens zehn Prozent beschränkt“, erklärte Eon. In Tests sei bereits ein höherer Anteil erprobt worden – aber noch nie reiner Wasserstoff.

„Die Ertüchtigung der bestehenden Gasnetzinfrastruktur für Wasserstoff ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende“, betonte Eon-Netzvorstand Thomas König. Mit grünem Wasserstoff könnten die Gasnetze „zum Speicher der Zukunft“ für regenerativ erzeugte Energie werden.

Der Konzern wolle in Zukunft in seinen Leitungen nicht nur generell „grüne Gase“ zum Erdgas beimischen, sondern „bei Bedarf eine Versorgung mit 100 Prozent Wasserstoff“ anbieten, erklärte König. (afp/ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion