Das Walfangmoratorium gilt auch für den Zwergwal — eigentlich. (Morten Lindhard / WWF-Canon)

Internationale Proteste gegen Islands Wahlfangquoten

Von 25. Februar 2009 Aktualisiert: 25. Februar 2009 23:06

Jährlich 150 Finnwale und 100 Nördliche Zwergwale sollen zwischen 2009 und 2013 den Harpunen isländischer Walfänger zum Opfer fallen. Der scheidende isländische Fischereiminister Einar K. Gudfinsson legte als eine seiner letzten Amthandlungen im Januar diese kommerzielle Walfangquote fest. Islands neuer Fischereiminister, Steingrimur Sigfusson, bestätigte am 19. Februar 2009 die Genehmigung der Quoten. Der Finnwal zählt als gefährdete Art. Die isländische Regierung führt vor allem wirtschaftliche Interessen an, doch wird bezweifelt, dass die rund 300.000 Isländer so viel Walfleisch konsumieren – ein Finnwal wiegt 40 bis 70 Tonnen. Volker Homes, Experte für Meeressäuger und Leiter des Artenschutzgramms bei WWF Deutschland sieht auch für den Export wenig Chancen: „In Japan wird der Walfleisch-Berg immer größer und gammelt heute schon ungenutzt vor sich hin.“ Auch verstoße jeglicher Handel mit Walfleisch gegen das Washingtoner Artenschutzabkommen. Internationale Umweltschutzgruppen protestieren.

Erschienen in The Epoch Times Deutschland Nr. 08/09



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion