Um die Klimaschutz-Ziele für 2030 zu erreichen, sollen unter anderem der Co2-Ausstoß einen Preis erhalten und Benzin, Heizöl sowie Erdgas teurer werden.Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa

Klimaschutzbericht 2019: Dank Corona-Lockdown Ziele doch realisierbar

Epoch Times18. August 2020 Aktualisiert: 18. August 2020 18:18
Der Klimaschutzbericht, der am Mittwoch im Bundeskabinett beraten wird, zeige "eine positive Tendenz". In Verbindung mit Folgen der Corona-Krise rechne man nun sogar damit, dass Deutschland sein 40-Prozent-Minderungsziel für 2020 einhalten könnte.

Wie am Dienstag aus dem Bundeswirtschaftsministerium verlautete, sanken die gesamten Treibhausgasmissionen in Deutschland 2019 um 35,7 Prozent verglichen mit 1990.

In Verbindung mit den Sondereffekten durch den Corona-Lockdown rechne man nun sogar damit, dass Deutschland doch sein Ziel für 2020 einhalten kann und die Emissionen um 40 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr zu verringern.

In dem Klimaschutzbericht sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie, insbesondere der Rückgang von Wirtschaftsleistung und Verkehr seit dem Frühjahr 2020, allerdings nicht enthalten.

CO2 in der freien Marktwirtschaft: Höhere Preise, niedrige Nachfrage?

Für den überwiegenden Teil der Emissionsminderung verantwortlich – einen Rückgang um 16,7 Prozent oder fast 51 Millionen Tonnen CO2 gegenüber 2018 – sehen die Klimaexperten den Sektor Energiewirtschaft. Die Industrie sparte im gleichen Zeitraum etwa 3,7 Prozent oder 7,3 Millionen Tonnen CO2.

Problembereiche blieben auch im vergangenen Jahr die Sektoren Gebäudeheizung und Verkehr. Bei den Gebäuden sei ein Anstieg der Emissionen um 4,4 Prozent oder gut fünf Millionen Tonnen CO2 zu verzeichnen gewesen, im Verkehr ein Plus um 0,7 Prozent oder 1,2 Millionen Tonnen CO2. Für beide Sektoren gilt ab 2021 eine CO2-Bepreisung zunächst mit einem Einstiegspreis von 25 Euro pro emittierter Tonne Kohlendioxid.

Durch diese und weitere Maßnahmen erhofft sich das Wirtschaftsressort, „die Treibhausgasemissionen weiter [zu] reduzieren und die deutsche Industrie [zu] modernisieren“. Dies solle zudem sicherstellen, dass Deutschland die Emissionsminderung um 55 Prozent bis 2030 erreichen werde. (afp/ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Das Kapitel 16 beinhaltet das Thema „Öko“ und trägt den Titel: „Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz“.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion