Inselstaat Vanuatu.Foto: Mario Tama/Getty Images

Kein Corona auf Inselstaat Vanuatu – dafür höchste Alarmstufe wegen Zyklon „Harold“

Epoch Times6. April 2020 Aktualisiert: 6. April 2020 10:39
Auf Vanuatu ist bislang kein Corona-Fall bekannt, dafür traf Zyklon "Harold" am Montag mit höchster Wucht auf den Inselstaat.

Mit Windgeschwindigkeiten von 235 Stundenkilometern ist der Zyklon „Harold“ am Montag auf den Inselstaat Vanuatu getroffen.

Nach Angaben des Wetterdienstes erreichte „Harold“ über Nacht die höchste Sturmkategorie 5, bevor er am Montagmorgen an der Ostküste der Insel Espiriu Santo auf Land traf. Danach steuerte er direkt auf Luganville zu, der mit 16.500 Einwohnern zweitgrößten Stadt des armen Inselstaats im Südpazifik.

In mehreren Provinzen galt höchste Alarmstufe. Die Behörden warnten vor Sturzfluten und forderten alle Schiffe auf, in den Häfen zu bleiben. Sorge bereitete der Regierung vor allem auch, der Sturm könnte alle Versuche zunichtemachen, die Inseln vor der Coronavirus-Epidemie zu schützen.

Noch keine Corona-Infektionen in Vanuatu bekannt

Vanuatu zählt zu den wenigen Ländern weltweit, die bislang noch ohne Infektionen sind. Um sich vor dem Virus zu schützen, hat Vanuatu seine Grenzen de facto geschlossen. Dagegen musste es sein Versammlungsverbot zeitweilig wieder aufheben, um den Einwohnern zu ermöglichen, sich vor dem Sturm in Notunterkünfte zu retten.

„Bisher lag unser Schwerpunkt eher auf Covid-19, doch nun hat er sich auf die Vorbereitung auf den Zyklon verlagert“, sagte die Katastrophenkoordinatorin des Roten Kreuzes in Vanuatu, Augustine Garae, dem australischen Rundfunksender ABC. In einigen Gemeinden seien die Bewohner nur unzureichend vorbereitet, warnte sie.

Sollten die Zerstörungen durch „Harold“ ähnliche internationale Hilfseinsätze nötig machen wie bei Zyklon „Pam“ im Jahr 2015, wäre die Gefahr groß, dass das Coronavirus eingeschleppt würde. Vanuatus Gesundheitssystem ist jedoch nach Angaben der örtlichen Oxfam-Leiterin Elizabeth Faeru nicht einmal in der Lage, einen moderaten Ausbruch zu schultern.

Zyklon „Harold“ hatte zuvor bereits auf den Salomonen schwere Schäden verursacht. 27 Menschen wurden von Bord einer Fähre ins Meer gespült, die am Donnerstagabend alle Sturmwarnungen ignoriert hatte.

Bis Sonntag wurden der Polizei zufolge fünf Leichen geborgen, die Suche nach den restlichen Vermissten sollte am Montag wieder aufgenommen werden. Hoffnungen auf Überlebende gab es keine mehr. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion