(Symbolbild).Foto: iStock

Mindestens 32 Tote bei Tornados in Mississippi – 1,3 Millionen Menschen zeitweise ohne Strom

Epoch Times13. April 2020
Durch Tornados sind am Ostersonntag im Süden der USA rund 32 Menschen ums Leben gekommen. Betroffen sind die Bundesstaaten Mississippi, Louisiana, Georgia, Arkansas und South Carolina.

Durch Tornados kamen am Ostersonntag im Süden der USA rund 32 Menschen ums Leben. Die Wirbelstürme richteten unter anderem im Bundesstaat Mississippi schwere Verwüstungen an. Dort kamen nach Angaben der regionalen Katastrophenschutzbehörde vom Montag mindestens elf Menschen

Bei schweren Tornados im Süden der Vereinigten Staaten sind mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Die Wirbelstürme richteten am Ostersonntag und am Montagmorgen unter anderem in den Bundesstaaten Louisiana und Mississippi schwere Verwüstungen an. US-Präsident Donald Trump sagte den betroffenen Kommunen Bundeshilfen zu.

Im Fernsehen waren Aufnahmen von eingestürzten Häusern zu sehen. Am Regionalflughafen von Monroe im Bundesstaat Louisiana wurden mehrere parkende Flugzeuge übereinander gewirbelt.

„Durch Gnade Gottes gibt es laut ersten Berichten nur einige leicht Verletzte“, teilte der Bürgermeister von Monroe, Jamie Mayo, im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Den Behörden zufolge stürzen in der Stadt mehrere Stromleitungen ein.

Nach Behördenangaben starben im Bundesstaat South Carolina neun Menschen. In Tennessee starben laut Medienberichten ebenfalls neun Menschen auf einer Parkanlage für Wohnwagen. Weitere Tote wurden aus den Bundesstaaten North Carolina, Alabama und Arkansas gemeldet.

Die Tornados hatten laut dem nationalen Wetterdienst Windgeschwindigkeiten von bis zu 145 Stundenkilometern erreicht. Laut der Internetseite poweroutage.us waren in den betroffenen Gebieten mehr als 1,3 Millionen Menschen zwischenzeitlich ohne Strom.

In Mississippi und in Louisiana wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. „Wir mobilisieren alle verfügbaren Mittel, um die Menschen und ihren Besitz zu schützen“, schrieb der Gouverneur von Mississippi, Tate Reeves, im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Der Gouverneur von Louisiana, John Bel Edwards, bezeichnete die Schäden als „katastrophal“. Er rief die Bevölkerung dazu auf, grundsätzlich auf Unwetterwarnungen zu achten. Die Wetterdienste hatten zuvor die höchste Tornado-Warnstufe ausgerufen.

Der Katastrophenschutz von Mississippi rief Einwohner, die vor den Tornados in staatliche Notunterkünfte flüchten mussten, wegen der Coronavirus-Pandemie dazu auf, Mund und Nase zu bedecken. Sollten sie keine Schutzmasken haben, könnten sie dies mit Tüchern oder Schals tun.

US-Präsident Donald Trump sprach den durch die Tornados Geschädigten sein Mitgefühl aus. Seine Regierung werde „das Möglichste“ tun, um den betroffenen Gemeinden zu helfen, „zurück auf ihre Beine zu kommen“, sagte er. Die Situation sei „hart“. „Es war eine schlimme Bündelung von Tornados – es ist etwas Unglaubliches, diese schreckliche, zerstörerische Kraft“, sagte Trump. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion