Hochwasser in Köln.Foto: Oliver Berg/dpa/dpa

Scheitel von Rhein-Hochwasser für den Abend erwartet

Epoch Times6. Januar 2022 Aktualisiert: 6. Januar 2022 15:35
Der Pegelstand des Rheins steigt weiter. Das war auch zu erwarten gewesen. Doch er wird schon bald wieder sinken.

Nach dauerhaften Regenfällen in den vergangenen Tagen ist der Pegelstand des Rheins erwartungsgemäß weiter gestiegen. In Köln stand er nach Angaben der Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) am Donnerstagmorgen bei 6,78 Metern.

Ab 6,20 Metern gelten erste Einschränkungen für den Schiffsverkehr. Schiffe dürfen dann nur noch mit verminderter Geschwindigkeit und in der Mitte des Flusses fahren. Den Höchststand dieser „kleinen Hochwasserwelle“ erwarten die StEB bereits am Donnerstagabend mit 6,85 Metern. Von Freitag an werde der Pegelstand dann voraussichtlich wieder sinken.

In Rheinland-Pfalz rechnet die Hochwasservorhersagezentrale von Freitag an mit fallenden Wasserständen. Nach zuletzt viel Regen würden die Wasserstände an den Pegeln am Mittelrhein am Donnerstag nur noch langsam steigen, teilte die Behörde in Mainz mit. „Die Höchststände werden nach derzeitigen Vorhersagen im Laufe des Abends erreicht“, erläuterten die Experten am Donnerstag. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion