Präsident des Bühnenvereins zieht Falschaussage „Linksversiffter Kunstkadaver“ zurück – Besorgnis über AfD bleibt

17.06.2019 18:12 Uhr
Seit dem Aufstieg der AfD würden Kunstbetriebe zunehmend beschuldigt werden, politische Positionen der Regierung zu vertreten, so Ulrich Khuon. Der Präsident des Deutschen Bühnenvereins warf dem AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen vor, dass er von einem „linksversifften Kunstkadaver“ gesprochen habe. Diese Formulierung liege nicht weit entfernt von dem Propagandabegriff der „entarteten Kunst“ der Nationalsozialisten. Später nahm er diese Falschaussage zurück, die auch schon durch die dpa weiter verbreitet wurde.
Weitere Videos