Ein Getreidefeld im Hochsommer.Foto: iStock

Agrarministerin lehnt Dürrehilfen für Bauern ab – Ernteerträge durchschnittlich höher als 2019

Epoch Times27. August 2020 Aktualisiert: 27. August 2020 22:29

Trotz Trockeneinheit und geringerer Ernte als im Vorjahr sieht Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) keinen Grund, den deutschen Landwirten in diesem Jahr erneut Dürrehilfen zu zahlen. „Die Erntemenge bei Getreide insgesamt wird wohl leicht unter dem Wert von 2019 liegen. Zurückzuführen ist das aber auch auf geringere Anbauflächen“, sagte Klöckner der „Welt“ (Freitagsausgabe).

„Die Lage ist also nicht vergleichbar mit 2018, wo wir eine Dürre von nationalem Ausmaß hatten und die Bauern finanziell unterstützt haben. In diesem Jahr gibt es bislang keinen Anlass, Dürrehilfen zu zahlen.“

Am Freitag stellt Klöckner den diesjährigen Erntebericht vor. Demnach gibt es innerhalb Deutschlands erhebliche Schwankungen. „Es gibt Unterschiede bei den Flächenerträgen je nach Bodenqualität und Niederschlagsverteilung“, sagte Klöckner. „Im Durchschnitt aller Getreidearten liegt der bisher festgestellte Hektarertrag bei etwa 6,9 Tonnen.“

Der durchschnittliche Ertrag pro Hektar sei damit sogar etwas höher als im vergangenen Jahr. Während die Ackerbauern in diesem Jahr also nicht mit zusätzlichen Hilfen rechnen können, kündigte Klöckner an, Schweinehalter bei Investitionen in mehr Tierschutz zu unterstützen: „Ich habe ein 300-Millionen-Euro-Programm aufgelegt für den Umbau der Schweineställe. Damit setzten wir hohe Standards beim Tierwohl.“

Um Tierwohl im Stall zu finanzieren, müsse Fleisch aber auch einen entsprechenden Preis haben. „Fleisch zu verramschen ist ethisch fraglich. Ich lasse gerade prüfen, wie wir das unterbinden können“, so Klöckner. „Dass Supermärkte Fleisch häufig als Lockmittel zu Dumpingpreisen nutzen, um Verbraucher in den Laden zu bekommen, halte ich für unanständig.“ Der Umgang mit Nutztieren sei auch eine ethische Frage. Klöckner sagte der Zeitung: „Lieber etwas weniger und hochwertigeres Fleisch als billige Ramschware.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion