Ein Banner mit dem Twitter-Logo ist auf der Vorderseite der New Yorker Börse angebracht.Foto: EMMANUEL DUNAND/AFP via Getty Images

Nach Trumps Konto-Löschung fällt Twitter-Aktie um 12 Prozent

Epoch Times11. Januar 2021

Die Aktie von Twitter fiel am Montag um 12 Prozent, nachdem das Unternehmen, Präsident Donald Trump und eine Reihe von anderen Konservativen von seiner Plattform verbannte.

Die Aktie fiel am Montag nach der Markteröffnung und erreichten ein Tief von 45,17 Dollar. Twitter-Aktien schlossen am 8. Januar bei 51,48 Dollar.

Twitter teilte am Freitag (8. Januar) mit, dass Trumps Konto permanent gelöscht wurde, da einige seiner jüngsten Beiträge „zur Gewalt angestachelt“ hätten. Das Unternehmen schloss sich Kritikern an, die versuchten, Trumps Rhetorik mit dem Einbruch in das US-Kapitol in Verbindung zu bringen.

Trump wiederum beschuldigte Twitter sich „mit den Demokraten und der radikalen Linken bei der Entfernung meines Kontos von ihrer Plattform zu koordinieren, um mich zum Schweigen zu bringen – und EUCH, die 75.000.000 großen Patrioten, die für mich gestimmt haben.“

Twitter verbannte auch prominente Nutzer wie die Anwältin Sidney Powell und Trumps ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn. Andere Nutzer, die nicht gesperrt wurden, verließen aus Protest die Plattform, darunter die Radiomoderatoren Mark Levin und Rush Limbaugh.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, sowie weitere europäische Spitzenpolitiker kritisierten die Entscheidung Twitters, den amtierenden Präsidenten der USA von dessen Plattform zu verbannen und erinnerten an das Recht auf Meinungsfreiheit.

Unter den amerikanischen Konservativen, die noch auf Twitter sind, forderten einige einen Wechsel zu Parler, einer Twitter-Alternative. Parler ging am Montag offline, nachdem Amazon sich weigerte, deren Server weiter zu hosten. Parler verklagte Amazon daraufhin am Montag.

(rm mit Material der Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion