Großcontainerschiffe in Hamburg.Foto: Hafen Hamburg Marketing e.V.

Deutsche Häfen verzeichnen steigende Mengen an Seefracht

Epoch Times24. Juli 2019 Aktualisiert: 24. Juli 2019 11:36

Die deutschen Häfen haben im vergangenen Jahr steigende Mengen an Seefracht verzeichnet. Container- und andere Frachtschiffe transportierten 2018 rund 300 Millionen Tonnen Güter über die deutschen Seehäfen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Das waren 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Seeverkehr ist für den Transport von Gütern weitaus bedeutender als beispielsweise der Luftverkehr. Die beförderte Gütermenge über See war 2018 rund 61 Mal so groß wie diejenige, die in Flugzeugen transportiert wurde (dies waren rund fünf Millionen Tonnen).

Unterdessen geht die Gefährdung der Seeschiffe in internationalen Gewässern durch Piratenübergriffe nach Angaben der Bundesregierung seit Jahren zurück. Ein Grund dafür ist der militärische Schutz gegen Piraterie am Horn von Afrika, an dem die deutsche Marine beteiligt ist.

Weniger Piratenangriffe gemeldet

Nach Angaben aus dem Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung und Zukunftsperspektiven der maritimen Wirtschaft in Deutschland wurden im Jahr 2018 am Horn von Afrika zwei Piratenangriffe gezählt.

In den Jahren 2008 bis 2012 seien es insgesamt noch 571 Angriffe gewesen, von 2013 bis 2017 knapp zehn. Eine weitaus größere Menge an Gütern als über das Meer rollte 2018 in Deutschland aber über die Straßen, so die Statistiker weiter. Auf diesem Transportweg wurden im Jahr 2018 rund 3,7 Milliarden Tonnen (zwei Prozent mehr als im Vorjahr) transportiert.

Über die Schiene rollten im Jahr 2017 rund 400 Millionen Tonnen. Schiffe auf Binnenwasserwegen transportierten im vergangenen Jahr 198 Millionen Tonnen und damit rund elf Prozent weniger als im Jahr 2017. Hauptgrund hierfür war das wetterbedingte Niedrigwasser. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion