Krise bei Thyssenkrupp: Konzern-Chefin erklärt Aktionären den Sanierungskurs

Epoch Times31. Januar 2020 Aktualisiert: 31. Januar 2020 9:04
Hohe Verluste, keine Dividende, aus dem Dax geflogen: Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Jetzt muss die neue Vorstandschefin den Aktionären erklären, wie es besser werden soll.

Die neue Chefin von Thyssenkrupp, Martina Merz, muss heute vor den Aktionären ihren Sanierungskurs für den angeschlagenen Stahl- und Industriekonzerns erklären. Merz spricht erstmals als Vorstandsvorsitzende auf einer Hauptversammlung in Bochum.

Martina Merz übernahm das Ruder bei Thyssenkrupp im Oktober, nachdem sich der Traditionskonzern kurzfristig vom Vorstandsvorsitzenden Guido Kerkhoff getrennt hatte.

Thyssenkrupp mit weltweit 160.000 Mitarbeitern steckt seit langem in der Krise und hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Verlust von 260 Millionen Euro abgeschlossen. Die Dividende soll ausfallen.

Im laufenden Jahr könnte das Minus noch größer ausfallen, da hohe Kosten für den Konzernumbau anfallen werden. Auch die Flaute in der Stahlindustrie bereitet Thyssenkrupp Sorgen.

Merz kritisiert Vorgänger-Bilanz

Merz hatte bei der Vorlage der Bilanz ihre Vorgänger scharf kritisiert. Thyssenkrupp habe sich in der Vergangenheit nur „durchgewurschtelt“, der Konzern bleibe „weit hinter den Ansprüchen zurück“, hatte sie unter anderem gesagt. Merz führt Thyssenkrupp nur vorübergehend. Im kommenden Oktober will sie an die Spitze des Aufsichtsrats zurückkehren.

Bis dahin will Merz den von ihren Vorgängern eingeleiteten Sanierungskurs konsequenter als bisher umsetzen. Unter anderem sollen rund 6000 Stellen gestrichen werden.

Ein Verkauf oder Börsengang der profitablen Aufzugssparte soll Geld in die leeren Kassen bringen. Eine Entscheidung darüber woll bis Ende Februar fallen. Zu den Bietern gehört der finnische Aufzugsbauer Kone.

Der Hauptversammlung liegen Anträge vor, Merz und weiteren Mitgliedern des Aufsichtsrats die Entlastung zu verweigern. Unter anderem wird ihnen vorgeworfen, die negative Entwicklung mitverursacht zu haben.

Thysenkrupp musste im vergangenen Jahr wegen des kräftig gesunkenen Aktienkurses den Dax verlassen. Merz hat aber die Rückendeckung der beiden größten Aktionäre, der Krupp-Stiftung und des Finanzinvestors Cevian. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]