Studie: Flexible Arbeitsverhältnisse führen zu Beschäftigungsrekord

Epoch Times19. Januar 2014 Aktualisiert: 19. Januar 2014 16:13

Der Beschäftigungsrekord in Deutschland ist maßgeblich auf flexible Beschäftigungsverhältnisse zurückzuführen. Wie aus der bisher unveröffentlichten Studie „Flexible Arbeitswelten“ des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, die der „Welt“ vorliegt, hervorgeht, geht die Zunahme so genannter atypischer Beschäftigungsverhältnisse – darunter befristete Arbeitsplätze, Teilzeitstellen, Mini-Jobs und Leiharbeit – allerdings nicht zu Lasten von regulären Jobs. „Der Zuwachs an Beschäftigung während der vergangenen zehn Jahre ist wesentlich der Zunahme an flexiblen Arbeitsverhältnissen zu verdanken“, heißt es in der Expertise.

Allerdings habe in den 2000er Jahren durch die neuen Arbeitsformen nur eine „Ergänzung der stabilen Beschäftigungsverhältnisse stattgefunden, weniger eine Verdrängung“, schreiben die Studienautoren. Arbeitete 2002 nicht einmal jeder fünfte Erwerbstätige (19 Prozent) in einem atypischen Beschäftigungsverhältnis, haben laut IZA-Studie inzwischen 24 Prozent aller Arbeitnehmer einen solchen Job. Gleichzeitig ging der Anteil der auf dem Arbeitsmarkt Inaktiven von 24 auf 19 Prozent zurück. Trotz der Zunahme atypischer Beschäftigungsformen sei zwischen 2003 und 2012 der Anteil der Erwerbsfähigen mit einer unbefristeten Vollzeitstelle unter allen Beschäftigten aber von 39 auf 41 Prozent gestiegen. Die Autoren sprechen von einer „erstaunlichen Stabilität der so genannten Normalarbeitsverhältnisse“. Flexible Beschäftigungsformen hätten einen „wesentlichen Beitrag“ dazu geleistet, dass seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts „ein immer größerer Teil der Bevölkerung eine Beschäftigung gefunden hat“. Durch die stärkere Verbreiterung flexibler Arbeitsformen und Niedriglohnjobs sei der deutsche Arbeitsmarkt „flexibler und damit aufnahmefähiger“ geworden, schreiben die Autoren. Für die Stabilität sorge vor allem „der starke industrielle Kernbereich“. In einigen Branchen und Berufsgruppen wie Ingenieuren oder Naturwissenschaftlern sei der Anteil atypischer Beschäftigungsverhältnisse zurückgegangen. IZA-Direktor und Studienautor Werner Eichhorst warnte, „die Festlegung von Mindestlöhnen oder die Einschränkung atypischer Beschäftigung könnten die Erfolge auf dem Arbeitsmarkt gefährden“. Trotz der Flexibilisierung der Arbeitswelt äußern sich laut Studie 90 Prozent der Deutschen zudem über ihre Arbeit positiv.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion