Bayer-Konzern.Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/dpa

Bayers Baustelle: Glyphosat-Streit überschattet Bilanz – Klagen häufen sich

Epoch Times27. Februar 2020 Aktualisiert: 27. Februar 2020 8:54
Bei der Präsentation der Bayer-Jahresbilanz für 2019 geht es nicht nur um die Entwicklung von Umsatz und Gewinn. Wichtig ist für viele Beobachter auch die Frage: Rollt die Klagewelle in den USA wegen des umstrittenen Unkrautvernichters weiter?

Die Klagewelle in den USA wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter ist aktuell die größte Baustelle für Bayer-Chef Werner Baumann.

Wenn der Leverkusener Pharma- und Pflanzenschutzkonzern seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 vorlegt, wird deshalb große Aufmerksamkeit der Frage gelten, wie sich die Zahl der Klagen wegen des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat zwischen Oktober und Dezember weiterentwickelt hat.

Zuletzt hatte Bayer im Oktober von 42.700 Klagen berichtet. Das bedeutete damals mehr als eine Verdoppelung der Klagen binnen drei Monaten. Ein Grund für den dramatischen Anstieg war, dass die Klägeranwälte in den USA damals massiv um neue Mandanten geworben hatten.

Bayer verhandelt zurzeit in den USA mit den Anwälten der Kläger über einen möglichen Vergleich, um den Rechtsstreit zu beenden. Spekuliert wird, dass eine Einigung den Leverkusener Konzern rund 10 Milliarden Dollar kosten könnte.

In den ersten drei Prozessen in den USA war der Konzern zu hohen Schadenersatzzahlungen verurteilt worden. Bayer weist die Vorwürfe allerdings zurück und hat Berufung gegen die Urteile eingelegt.

Rückendeckung bekam der Konzern zuletzt von der US-Umweltbehörde EPA, die Glyphosat bei vorschriftsmäßigem Gebrauch nicht als Gesundheitsrisiko einstuft.

Konzernchef Werner Baumann steht unter Druck, rasch eine Lösung zu finden. Auf der Hauptversammlung im vergangenen Jahr hatten die Aktionäre dem Konzernchef angesichts der Probleme nach der Übernahme von Monsanto, dem Hersteller des umstrittenen Unkrautvernichters, die Entlastung verweigert.

Bayer steigerte seinen Nettogewinn im vergangenen Jahr um über 140 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro, wie der Konzern mitteilte.

Grund für diesen hohen Anstieg waren auch die hohen Ausgaben für den Kauf von Monsanto, die 2018 zu Buche geschlagen hatten. Der Umsatz des Agrar- und Chemiekonzerns wuchs um 18,5 Prozent auf 43,5 Milliarden Euro. (dpa/afp/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]