Flaggen mit dem VW-Logo vor einem Werk des Autokonzerns.Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Musterklage: Oberlandesgericht holt VW und Verbraucherzentrale nochmal an einen Tisch

Epoch Times20. Februar 2020 Aktualisiert: 20. Februar 2020 14:19
Vergangene Woche hatten VW und vzbv ihre Vergleichsverhandlungen nach sechs Wochen für gescheitert erklärt. Nun soll es doch nochmal weitergehen.

Volkswagen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verhandeln im Dieselskandal nun doch wieder über einen Vergleich für zur Musterklage angemeldete Kunden.

Beide Parteien hätten sich auf Anraten des Oberlandesgerichts (OLG) Braunschweig entschlossen, die Gespräche wieder aufzunehmen, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Die Verhandlungen führen werde OLG-Präsident Wolfgang Scheibel.

Vergangene Woche hatten VW und vzbv ihre Vergleichsverhandlungen nach sechs Wochen für gescheitert erklärt. VW warf den vzbv-Anwälten „unangemessene“ Forderungen in Millionenhöhe vor, vzbv-Chef Klaus Müller wies dies zurück und kritisierte seinerseits, der Autobauer sei nicht zu einem „für Verbraucher sicheren System der Abwicklung“ des Vergleichs bereit gewesen.

VW kündigte daher ein außergerichtliches Angebot für die zur Musterklage angemeldeten Kunden an. Insgesamt will der Konzern 830 Millionen Euro dafür ausgeben. Die in Frage kommenden Kunden sollen ab Ende März je nach Fahrzeug und dessen Alter zwischen 1350 und 6257 Euro bekommen.

VW begrüßte die Wiederaufnahme der Vergleichsverhandlungen unter Vermittlung von OLG-Präsident Scheibel am Donnerstag nach AFP-Informationen dennoch. Offiziell wollte sich der Konzern nicht äußern.

Der vzbv erklärte am Donnerstag, er habe die Einladung des OLG zum Gütegespräch angenommen. An seiner Forderung, ein Vergleich müsse „fair, transparent und überprüfbar abgewickelt werden“, habe sich nichts geändert.

Vzbv-Chef Müller hatte kritisiert, für den einzelnen Kunden lasse sich schwer nachvollziehen, ob VW in einem außergerichtlichen Vergleich die richtige Summe auszahle. Ziel der neuen Gespräche könnte sein, dass der Autobauer von den Verbraucherschützern überprüfte Zahlungen leistet.

Das OLG Braunschweig führt das Verfahren, in dem der vzbv mit einer Musterfeststellungsklage klären lassen will, dass der Autokonzern Dieselkäufer „vorsätzlich und sittenwidrig“ geschädigt hat und deshalb Schadenersatz zahlen muss. Nach dem Scheitern der Vergleichsverhandlungen hatte der vzbv angekündigt, er werde weiter vor Gericht für die Verbraucher kämpfen.

Im Klageregister des zuständigen Bundesamtes für Justiz gab es bis Beginn des Musterfeststellungsverfahrens rund 470.000 Anmeldungen. VW hatte betont, es gebe auch viele Abmeldungen und mögliche Mehrfach-Anmeldungen.

VW hatte im September 2015 zugegeben, in weltweit elf Millionen Fahrzeugen eine illegale Software eingesetzt zu haben. In Deutschland waren mehr als zwei Millionen Kunden betroffen.

Im Zusammenhang mit dem Dieselskandal zahlte Volkswagen weltweit bereits mehr als 30 Milliarden Euro an Strafen und Entschädigungen, vor allem in den USA. In Deutschland verweigerte der Konzern lange Schadenersatzzahlungen.

Das OLG betonte am Donnerstag, eine gerichtsnahe Mediation durch einen Güterichter beruhe auf dem Grundsatz der Freiwilligkeit und der Vertraulichkeit. Über den Inhalt werde grundsätzlich nichts an Dritte oder den im Prozess zuständigen Richter weitergegeben. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion