Kanada: Besorgte Mutter fordert ein Ende der Gender-Ideologie an Schulen

Von 21. August 2020 Aktualisiert: 22. August 2020 10:52
Pamela Buffone aus Ontario, Kanada, ist besorgt über die Art und Weise, wie Geschlechtsidentität in den Schulen unterrichtet wird, insbesondere angesichts der starken Auswirkungen, die dieser Unterricht auf ihre 6-jährige Tochter hatte.

„Ich bin der festen Überzeugung, dass Eltern sich bewusst sein müssen, was ihren Kindern beigebracht wird und warum, insbesondere wenn es um ihre persönliche Identität geht“, sagte Pamela Buffone in einem Interview.

„Ich hoffe, das Bewusstsein dafür zu schärfen, denn ich denke, wir müssen die Grenze zwischen Bildung und Indoktrination ziehen“.

Buffone und ihr Ehemann Jason reichten eine Menschenrechtsbeschwerde gegen die Schulbehörde des Bezirks Ottawa-Carleton, den Schuldirektor und eine Lehrerin der ersten Klasse ein, nachdem ihre Tochter, (zu ihrem Schutz hier als „N“ benannt), aufgrund einer Reihe von Unterrichts-Lektionen über Geschlechterideologie in Bezug auf ihre Geschlechtsidentität in Schwierigkeiten geraten war.

„So etwas wie Mädchen und Jungen gibt es nicht“

In den ersten Monaten des Jahres 2018 zeigte N’s Lehrerin, Janine Blouin, den Kindern als Teil des Unterrichtsplans ein YouTube-Video mit dem Titel „He, She, and They?!? – Geschlecht“: Queer Kid Stuff #2″ und diskutierte weiter über die Konzepte des Geschlechtsspektrums und Geschlechtsumwandlungen, so die Beschwerde.

N erzählte ihrer Mutter, dass Blouin in einer Klasse sagte, dass es „so etwas wie Mädchen und Jungen nicht gibt“ und „Mädchen sind nicht real und Jungen sind nicht real“. N begann bald, ihren Eltern zu erzählen, dass sie sich nicht sicher sei, ob sie Mutter werden wolle, fragte sich, warum ihre Identität als Mädchen „nicht echt“ sei und was sie dagegen tun könne, und fragte, ob sie zu einem Arzt gehen könne.

„Der Grund, warum meine Tochter verwirrt war und anfing, uns Fragen über das zu stellen, was ihr beigebracht wurde, war, dass sie sehr stark daran glaubt, ein Mädchen zu sein“, sagt Buffone.

Alarmiert sprachen Buffone und ihr Mann mit der Lehrerin und dem Schulleiter und trafen sich mit dem Superintendenten der Schulbehörde und den für den Lehrplan Verantwortlichen.

Laut Buffone und der Fallakte wurde ihnen jedoch gesagt, dass die Position der Schule zur Geschlechtsidentität „die neue Realität“ sei, und sie erhielten keinen Hinweis darauf, dass ihre Bedenken ernst genommen würden. In der Beschwerde heißt es:

„Der Schulvorstand war nicht damit einverstanden, mit den Eltern zu kommunizieren, wenn heikle Diskussionen stattfanden, noch waren sie damit einverstanden, eine Richtlinie zu erlassen oder korrigierende Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass Kinder mit weiblicher Geschlechtsidentität positiv bejaht wurden.“

Klage vor dem Menschenrechtstribunal

Mit Hilfe des Justizzentrums für konstitutionelle Freiheiten (JCCF) brachten die Buffones den Fall vor das Menschenrechtstribunal von Ontario. Sie behaupten, dass die Schule ihre Tochter aufgrund ihres Geschlechts und ihrer Geschlechtsidentität diskriminiert habe und damit gegen den Menschenrechtskodex von Ontario verstoße, da es ihr an Neutralität fehle und ein Individuum seiner „persönlichen Sicherheit und psychischen Integrität“ beraubt werde.

„Die einzige Möglichkeit, die uns gegeben wurde, war, unsere Tochter aus dem Unterricht über Geschlechter herauszuhalten. Sie wurde wegen ihrer Geschlechtsidentität und ihres Geschlechts als Frau diskriminiert. Wir wollen, dass die Schule versteht, wie  diskriminierend dies war, und dass sie Schritte unternimmt, um andere geschlechtskonforme Kinder in Zukunft nicht mehr auf diese Weise zu behandeln“, sagt Buffone.

„Wir wollen auch, dass sie aufhören, die Idee zu lehren, dass Jungen und Mädchen nicht existieren.“

Die Epoch Times ersuchte das Bildungsministerium von Ontario, den Schulrat des Bezirks Ottawa-Carleton und das Ontario College of Teachers um Stellungnahme, aber keiner antwortete fristgerecht.

Buffone glaubt, dass die Absicht darin besteht, Kinder zu indoktrinieren und ihre gesamte Auffassung von Geschlecht von der biologischen in eine „neue Geschlechterideologie“ umzuwandeln.

Inklusion als Vorwand zur „Umprogrammierung“

„Meiner Ansicht nach ist das Indoktrination, weil sie den alternativen Standpunkt nicht anerkennt, dass sich Menschen mit ihrem biologischen Geschlecht identifizieren können, unabhängig davon, wie sie ihr Geschlecht ausdrücken oder empfinden“, sagt sie.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Eltern müssen verstehen, dass unser Bildungssystem dazu benutzt wird, die Art und Weise, wie sich unsere Kinder identifizieren, systematisch umzuprogrammieren, und dies geschieht in betrügerischer Weise unter dem Deckmantel der ‚inklusiven Erziehung‘ mit der vollen Unterstützung der Lehrer, der Schule, der Lehrergewerkschaften und der Regierung.“

Buffone sagt, vieles davon sei für sie und ihre Familie ein Schock gewesen – ein Beweis dafür, wie viel Eltern vielleicht nicht darüber wissen, was im Klassenzimmer vor sich geht.

Wie in der Fallakte erklärt wird, behauptete N’s Lehrerin bei einem Treffen mit Buffone, dass der Anlass für die Diskussionen über Geschlechterfragen in der Klasse Schülerinnen und Schüler waren, die „diese Vorstellung von Mädchen und Jungen in Frage stellten und mit ihr kämpften, so dass die Idee der Geschlechterfluidität diskutiert werden musste, um ihnen zu helfen zu verstehen, was sie durchmachten“.

„Sie bestanden jedoch darauf, dass es sich dabei um ‚Unterrichtsmomente‘ handelte, die wir entdeckten, dass es sich in Wirklichkeit um ein sehr systematisches Unterrichtsmuster handelte, bei dem Lehrmittel wie ein Video, ein Märchenbuch und Tafelunterricht verwendet wurden, und die Schulbehörde weigerte sich, diese Lektionen den Eltern der Klasse offenzulegen“, sagt Buffone.

Eltern fordern Ende der Diskriminierung

„Das Lehrerkollegium teilte uns auch mit, dass der Lehrplan eine bestimmte Ideologie widerspiegelt, da diese neuen Begriffe ‚Geschlechtsausdruck und Geschlechtsidentität‘ überall verwendet werden.

Lisa Bildy, die Anwältin des JCCF, die die Buffones vertritt, sagt, dass die Schulbehörde im Wesentlichen die Position vertritt, dass der Menschenrechtskodex Ontarios auf bestimmte Menschen unterschiedlich angewendet werden kann, je nachdem, wie sie sich identifizieren wollen.

„Die Position der Schulbehörde kommt der Aussage gleich, dass nur die Menschenrechte einiger Menschen schutzwürdig sind: Nur diejenigen, die aufgrund ihres inneren Geschlechtsgefühls einen Sonderstatus für sich beansprucht haben, haben Anspruch auf diesen rechtlichen Schutz vor Diskriminierung“, sagt sie gegenüber The Epoch Times.

„Damit geschlechtsunkonforme Menschen diesen Sonderstatus haben, muss man davon ausgehen, dass alle anderen ‚cis-geschlechtlich‘ oder ‚konform‘ und daher nicht schutzwürdig sind.

Um dies zu bekämpfen, stellen die Buffones und der JCCF die Logik auf den Kopf. „Es ist unsere Position, dass, wenn jeder eine Geschlechtsidentität hat und die Geschlechtsidentität durch den Kodex geschützt ist, ein kleines Mädchen, das sich stark als Mädchen identifiziert, nicht dadurch diskriminiert werden sollte, dass man ihm sagt, seine Identität sei nicht ‚echt'“, sagt Bildy.

Buffone glaubt, dass die Situation ein Spiegelbild des viel größeren Problems ist, dass Menschen die Diskussion zugunsten des Festhaltens an der Ideologie ersticken, insbesondere in wichtigen Institutionen wie öffentlichen Schulen und Universitäten, die eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung einer Zivilgesellschaft spielen.

Eltern müssen Kinder selbst mit Wissen „aufrüsten“

„Was mich am meisten beunruhigt über das, was derzeit in unserer Gesellschaft geschieht, ist, dass wichtige Diskussionen eingestellt werden“, sagt sie. „So fühlten wir uns, als wir versuchten, unsere Bedenken dem Schulvorstand vorzutragen, dass sie das Gespräch einfach so schnell wie möglich beenden und uns dazu bringen wollten, uns anzuschließen. So kann eine freie und demokratische Gesellschaft nicht funktionieren, weil dieses Thema nicht verschwindet; es beginnt nur zu schwelen und soziale Unruhe zu schaffen.“

Deshalb sei es von größter Wichtigkeit, dass Eltern ihre Kinder mit Wissen „aufrüsten“, fügt sie hinzu.

„Ich glaube, die einzige Verteidigung ist ein starkes Entgegenwirken, und wir haben begonnen, unseren Kindern zu erklären, warum sie bestimmte Botschaften von Lehrern oder anderen darüber hören könnten, was es bedeutet, ein Junge oder ein Mädchen zu sein, und wir haben ihnen gesagt, wie wir selbst über die Natur des Geschlechts und ihrer Biologie denken“, sagt sie.

„Es ist ein fortwährender Prozess, und ich kann nur hoffen, dass meine Kinder eines Tages die beste Entscheidung für sich selbst treffen, wenn es darum geht, wie sie sich ‚identifizieren‘ wollen, aber ich möchte, dass sie die Gründe für ihre Wahl und die Auswirkungen ihrer Wahl auch auf die Gesellschaft verstehen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Ontario Mother Says Gender Identity Lessons Amount to Indoctrination, Calls for Change / (deutsche Bearbeitung nmc)