Tragödie auf Madeira: Trauer in Deutschland und Portugal – Maas reist auf die Insel

Epoch Times18. April 2019 Aktualisiert: 18. April 2019 16:00
Auf der portugiesischen Insel Madeira sind bei einem Busunglück am Mittwochabend 29 Menschen ums Leben gekommen. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte am Donnerstagmorgen, man müsse von vielen Deutschen unter den Opfern ausgehen.

Tragödie auf der Trauminsel: Bei einem schweren Busunglück auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira sind zahlreiche deutsche Touristen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Inselbehörden starben bei dem Unfall am Mittwochabend nahe der Ortschaft Caniço 29 deutsche Touristen, das Auswärtige Amt ging von „vielen Deutschen“ unter den Opfern aus. Die Tragödie löste in Deutschland und Portugal Trauer und Anteilnahme aus.

Nach Angaben der örtlichen Behörden kamen bei dem Busunfall 29 deutsche Urlauber ums Leben, unter ihnen 18 Frauen und 11 Männer. Die meisten Opfer waren demnach zwischen 40 und 50 Jahren alt. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, unter ihnen waren nach Medienberichten auch der portugiesische Fahrer und die portugiesische Reiseführerin.

Unmittelbar nach dem Unfall war zunächst von 28 Todesopfern die Rede gewesen, eine weitere Frau erlag in der Nacht im Krankenhaus Nélio Mendonça in der Inselhauptstadt Funchal ihren Verletzungen.

Der Unfall auf der bei besonders bei Deutschen und Briten beliebten Urlaubsinsel hatte sich gegen 18.30 Uhr (Ortszeit, 19.30 MESZ) nahe dem Dorf Caniço ereignet, das zur Gemeinde Santa Cruz gehört. Der Fahrer hatte offenbar in einer engen Kurve die Kontrolle über den mit rund 50 Passagieren besetzten Reisebus verloren, der daraufhin eine Böschung hinabstürzte und in ein Haus krachte.

Luftaufnahmen vom Unfallort zeigen das stark beschädigte Wrack des weißen Busses, das an einem Hang neben einem Gebäude liegt. Das Dach des Fahrzeugs ist teilweise eingedrückt, die Windschutzscheibe zerschmettert.

Alle Businsassen waren in der Hotelanlage Quinta Splendida in Caniço untergebracht. Nach portugiesischen Medienberichten liegt die Unfallstelle nur etwa 50 Meter von der Unterkunft entfernt.

Eine Hotelmitarbeiterin sagte der Nachrichtenagentur AFP, bei den Verunglückten habe es sich nicht um eine feste Reisegruppe gehandelt. Alle hätten aber ihre Reise beim selben Veranstalter gebucht und seien gemeinsam im Bus auf dem Weg zu einem Abendessen in der Stadt Funchal gewesen.

Heiko Maas zeigt sich erschüttert

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich bei Twitter erschüttert über den tödlichen Unfall. „Wir müssen davon ausgehen, dass unter den Opfern viele Deutsche sind“, schrieb er. „Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Toten, wir hoffen mit den Verletzten.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte, sie denke mit Trauer und Bestürzung an „unsere Landsleute und alle Menschen, die von dem fürchterlichen Busunglück auf Madeira betroffen sind“. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Portugals Präsident Sousa und Regierungschef António Costa bekundeten ebenfalls ihre Anteilnahme.

Hotline für Angehörige

Portugals Staatschef Marcelo Rebelo de Sousa sagte dem Sender RTP, er sei darüber informiert worden, dass alle Opfer Deutsche seien. Das Auswärtige Amt konnte das am Tag nach dem Unglück zunächst nicht bestätigen. Die deutsche Botschaft in Lissabon stehe aber im Kontakt mit den Behörden vor Ort. Angehörige können sich über eine eigens eingerichtete Hotline informieren (030-50003000).

Die Inselbehörden riefen eine dreitägige Trauerperiode aus. Der Vizepräsident der Regionalregierung, Pedro Calado, sagte, es sei noch zu früh für Aussagen zur Unfallursache. Der Bus sei fünf Jahre alt und noch vor kurzem zur Inspektion gewesen.

Die Staatsanwaltschaft lässt den Unfall nun untersuchen, am Flughafen von Funchal wurde eine provisorische Leichenhalle eingerichtet. Aus der Hauptstadt Lissabon angereiste Mediziner sollen dort bei der Obduktion der Opfer helfen.

Außenminister Maas reist nach Madeira

Nach dem schweren Busunglück auf der portugiesischen Urlaubsinsel Madeira will sich Außenminister Heiko Maas (SPD) am Unglücksort selbst ein Bild von der Lage machen. „Ich werde heute mit einem Team von Ärzten, Psychologen und Konsularbeamten des Auswärtigen Amts nach Madeira fliegen, um selbst mit den Betroffenen zu sprechen und den portugiesischen Freunden unseren Dank für ihre Hilfe auszusprechen“, kündigte Maas am Donnerstagmittag an. Man sei heute in Gedanken bei denen, die um ihre Familienangehörigen und Freunde trauern.

Die Bundesregierung teile ihren Schmerz und wünsche den Verletzten rasche Genesung. „Es ist erschütternd, dass aus dem Osterurlaub für so viele Menschen eine Tragödie geworden ist. Sie wurden jäh aus dem Leben gerissen oder kämpfen mit schweren Verletzungen“, so der Außenminister weiter.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Noch habe man keine Gewissheit, wie viele Deutsche unter den Opfern seien. Die deutsche Botschaft in Lissabon arbeite mit Hochdruck gemeinsam mit den lokalen Behörden an der Aufklärung des Unglücks, auch der Botschafter sei bereits mit einem Team auf der portugiesischen Insel gelandet.

Maas dankte den Portugiesen für die große Anteilnahme und Hilfsbereitschaft in diesen schweren Stunden, insbesondere den Rettungskräften vor Ort. „Sowohl in Berlin als auch vor Ort ist ein Krisenstab eingerichtet, und wir haben eine Hotline für besorgte Angehörige freigeschaltet“, so Maas. (afp/dts)